Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    13.870,83
    +22,48 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.607,53
    +4,86 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.835,70
    +5,80 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,2140
    +0,0057 (+0,4735%)
     
  • BTC-EUR

    30.478,10
    +305,11 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    732,76
    -2,38 (-0,32%)
     
  • Öl (Brent)

    52,55
    +0,19 (+0,36%)
     
  • MDAX

    31.340,53
    +134,05 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    3.310,18
    +38,74 (+1,18%)
     
  • SDAX

    15.322,10
    +168,84 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.721,99
    +1,34 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    5.620,15
    +2,88 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Verteidigungsausgaben auf 46,1 Milliarden gestiegen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Investitionsstau bei den Ausgaben für die Bundeswehr hat sich im vergangenen Jahr aufgelöst. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden 2020 real etwa 46,1 Milliarden Euro für Verteidigungsausgaben verwendet. Damit lagen die Ausgaben 450 Millionen Euro über dem erwarteten Soll. Einen kräftigen Zuwachs gab es bei den Rüstungsinvestitionen, die auf 9,5 Milliarden Euro stiegen - 32 Prozent mehr als noch im Jahr 2019.

Nach den Sparrunden um die Jahrtausendwende ("Friedensdividende") stehen die Zeichen für die von Ausrüstungsmängeln geplagten Streitkräfte wieder auf Wachstum. In den vergangenen Jahren war es aber mehrfach nicht gelungen, zusätzliche Gelder auch wirklich auszugeben und die Etats auszuschöpfen.