Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.785,50
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0108 (+0,96%)
     
  • BTC-EUR

    48.074,45
    -4.051,81 (-7,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Versicherer Zurich erwartet hohe Schäden durch Hurrikan 'Ida' und Europa-Flut

·Lesedauer: 1 Min.

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Zurich-Konzern <CH0011075394> muss wie andere Versicherer in diesem Jahr hohe Schäden durch Naturkatastrophen schultern. Dabei fallen vor allem die Zerstörungen durch Hurrikan "Ida" in den USA ins Gewicht. "Wir gehen davon aus, dass die Schadenskosten für 'Ida' ungefähr bei 450 Millionen US-Dollar liegen werden", sagte Zurich-Finanzchef George Quinn am Donnerstag in einer Telefonkonferenz.

Die Zerstörungen durch die Flutkatastrophe in Europa im Juli dürften bei dem Versicherer wie bereits angekündigt mit 150 bis 200 Millionen Dollar (130 bis 173 Mio Euro) zu Buche schlagen. Die Belastungen durch den US-Wintersturm "Uri" bezifferte Quinn auf rund 350 Millionen Dollar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.