Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.569,91
    -206,18 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.481,38
    +13,28 (+0,90%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Ionos schwach nach Rekordjagd und Zahlen - United Internet fest

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von United Internet DE0005089031 sowie deren Töchtern 1&1 DE0005545503 und Ionos DE000A3E00M1 haben am Mittwoch unterschiedlich auf die Zahlenvorlage reagiert. Beim im MDax DE0008467416 gelisteten Internetkonzern United stand ein Plus von 1 Prozent zu Buche. Dagegen sanken die im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 gelisteten Titel der Telekommunikationstochter 1&1 um 0,4 Prozent. Die zuletzt rekordhungrigen Papiere des Webhosting-Spezialisten Ionos büßten als einer der schwächsten SDax-Werte 6,9 Prozent ein.

United Internet legte im ersten Quartal dank profitabler Geschäfte der beiden Töchter einen Gewinnsprung im Tagesgeschäft hin. Allerdings ließen gestiegene Abschreibungen, insbesondere auf Investitionen in den Ausbau des Glasfasernetzes und Mobilfunknetzes, den Betriebsgewinn von 1&1 absacken. United habe beim Umsatz und vor allem beim operativen Ergebnis (Ebitda) enttäuscht, doch die Geschäftstrends ermutigten, kommentierte UBS-Analyst Polo Tang.

Mit Blick auf 1&1 kritisierte Bernstein-Experte Ulrich Rathe: "Langsames Kundenwachstum, hohe Kosten - und kein Wort über den Elefanten im Raum." Denn die Schlüsselfrage sei, wie das Management auf eine Erweiterung der Frequenzlizenzen für andere Betreiber reagieren würde, wenn es keine regulatorische Unterstützung für den Versuch von 1&1 gebe, Zugang zum Low-Band-Spektrum zu erhalten.

Ionos hatte zum Jahresauftakt trotz eines langsameren Wachstums als zuletzt einen überraschend hohen operativen Gewinn erzielt. Allerdings blieb der Umsatz hinter den Erwartungen zurück. Ein Aktienrückkaufprogramm, das insbesondere der Mitarbeiterbeteiligung dienen soll, fiel mit bis zu 25 Millionen Euro zu gering aus, um die Anleger zu weiteren Käufen zu animieren.