Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.541,66
    -45,20 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,14
    -4,70 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

VERMISCHTES: Taiwan registriert starkes Erdbeben - Behörden warnen vor Nachbeben

TAIPEH (dpa-AFX) -Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat den ostasiatischen Inselstaat Taiwan erschüttert. Die Erde habe am Dienstagmorgen um etwa 7.05 Uhr (Ortszeit) in einer Tiefe von 5,7 Kilometern gebebt, teilte die taiwanische Wetterbehörde in Taipeh mit. Die Erschütterung sei in ganz Taiwan zu spüren gewesen. Den Angaben zufolge lag das Epizentrum im Pazifik etwa 120 Kilometer östlich der Insel. Die Behörden in Japan registrierten auf der südjapanischen Insel Yonaguni ein Beben der Stärke 5,9. Zahlreiche Bewohner etwa in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh und an anderen Orten wurden von dem Beben aus dem Schlaf gerissen.

Berichte über Verletzte oder Schäden gab es zunächst nicht. Den Experten der taiwanischen Wetterbehörde zufolge war es in diesem Jahr das erste Beben im Überwachungsbereich Taiwans, das eine Stärke von 6,0 überschritt. Im Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre wurde Taiwan jährlich im Schnitt von zwei bis drei solcher Erdbeben getroffen. Die Behörde schloss nicht aus, dass sich in den kommenden fünf Tagen weitere Nachbeben mit Stärken zwischen 5,5 und 6,0 ereignen könnten. Das Epizentrum am Dienstag lag jedoch weit von Taiwan entfernt, weshalb die Nachbeben schwächer sein dürften.