Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    18.429,30
    -128,40 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.875,89
    -40,91 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.418,10
    +10,80 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.236,36
    -136,41 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,10
    +3,21 (+0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    78,02
    +1,06 (+1,38%)
     
  • MDAX

    25.159,19
    -139,28 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.323,58
    -20,22 (-0,60%)
     
  • SDAX

    14.279,85
    -10,85 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.165,28
    -2,09 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    7.523,65
    -74,98 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Verdi: Lufthansa soll 3000 Euro an alle Beschäftigten zahlen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Angesichts der Rückkehr der Lufthansa DE0008232125 in die Gewinnzone verlangt die Gewerkschaft Verdi zusätzliches Geld für das Personal. Das Unternehmen solle allen Konzernbeschäftigten eine "Inflationsausgleichsprämie" von 3000 Euro zahlen, forderte Verdi-Konzernbetreuer Marvin Reschinsky am Freitag außerhalb von Tarifverhandlungen. Ein weiteres Krisenjahr im Zuge des Personalmangels müsse abgewendet werden.

Zuvor hatte der MDaxDE0008467416-Konzern nach zwei Corona-Verlustjahren für 2022 einen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) von 1,5 Milliarden Euro bekanntgegeben. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 791 Millionen Euro nach einem Verlust von knapp 2,2 Milliarden im Jahr zuvor.

Wenn Anreize für das Personal fehlten, werde man wieder einen Chaos-Sommer erleben, warnte Reschinsky. Nach dem überzogenen Personalabbau in der Krise rekrutiere Lufthansa zwar wieder Personal. Das sei aber noch nicht vollständig und auch noch nicht ausreichend geschult. Auf der anderen Seite prüften zahlreiche erfahrene Beschäftigte, ob sie kündigen oder frühzeitig in den Ruhestand gehen sollten.