Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden
  • Nikkei 225

    38.751,79
    +105,68 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.383,89
    -178,45 (-0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.496,30
    +28,20 (+1,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

Verdi und EVG informieren gemeinsam über Vorgehen in Tarifkonflikten

BERLIN (dpa-AFX) -Verbraucherinnen und Verbraucher dürften an diesem Donnerstag Näheres über mögliche Warnstreiks bei der Bahn und im öffentlichen Dienst erfahren: Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi für den 23. März angekündigt, über das weitere Vorgehen in den jeweiligen Tarifkonflikten zu informieren, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung vom Dienstag hervorgeht.

Die EVG verhandelt derzeit mit der Deutschen Bahn und rund 50 weiteren Eisenbahn-Unternehmen über mehr Geld. Verdi wiederum sitzt mit Bund und Kommunen am Verhandlungstisch über die künftigen Löhne und Gehälter der rund 2,5 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Diensts.

Beide Gewerkschaften hatten bereits in den vergangenen Wochen immer wieder betont, auch gemeinsame Arbeitskampfaktionen nicht auszuschließen. Dann könnte neben dem Fernverkehr auf der Schiene vielerorts auch der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) betroffen sein. Am 23. März endet die erste Verhandlungsrunde im Bahnsektor zwischen der EVG und den Eisenbahn-Unternehmen.

Zuletzt gab es immer wieder Mutmaßungen über einen möglichen gemeinsamen Warnstreik am 27. März. An diesem Tag beginnt die nächste Gesprächsrunde im öffentlichen Dienst. Die Gewerkschaften bestätigten solche Berichte bislang nicht.