Deutsche Märkte geschlossen

Verband: Tausende Pubs in Großbritannien von Pleite bedroht

LONDON (dpa-AFX) - Brauereien und Pubs haben die britische Regierung am Donnerstag vor dramatischen Folgen für ihre Branche gewarnt, sollte nicht bald ein Datum für die Wiedereröffnung feststehen. Die "unmittelbare Zukunft Tausender Pubs und Hunderttausender Arbeitsplätze steht auf dem Spiel", hieß es in einem offenen Brief an Premierminister Boris Johnson im Namen Dutzender Brauereien und Pub-Ketten.

In Großbritannien sind Kneipen, Bars und Restaurants weiterhin geschlossen, ein genaues Datum, wann sie wieder öffnen sollen, gibt es bisher nicht. Der 4. Juli war dafür zwar zunächst anvisiert, wurde aber bisher von der Regierung nicht bestätigt. Die Unsicherheit könnte Tausende Arbeitsplätze kosten, warnten die Unternehmen.

Geschäfte durften zwar von dieser Woche an wieder öffnen, es gilt jedoch eine Abstandsregel von zwei Metern. Viele Pub-Betreiber fürchten, dass sie unter diesen Umständen nicht genügend Umsatz machen werden.

Das Vereinigte Königreich ist mit mehr als 42 000 Todesfällen bei zuvor positiv auf das Coronavirus getesteten Personen das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land Europas. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ist zwar zurückgegangen, aber noch immer auf einem weit höheren Niveau als beispielsweise in Deutschland.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnte London kürzlich davor, die Aufhebung der Kontaktbeschränkungen zu überstürzen, solange kein robustes System zur Nachverfolgung vorhanden ist. Johnson hatte zwar für Anfang Juni ein Weltklasse-System versprochen. Erfüllen konnte er das Versprechen aber nicht. Eine erste Warn-App wurde nach einem Test wieder verworfen.