Werbung
Deutsche Märkte schließen in 17 Minuten
  • DAX

    17.838,68
    +68,66 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.934,50
    +20,37 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    38.044,62
    +291,31 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.396,40
    +8,00 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0662
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.024,92
    +2.843,51 (+4,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,21
    -0,48 (-0,58%)
     
  • MDAX

    26.218,01
    +291,27 (+1,12%)
     
  • TecDAX

    3.211,33
    -45,73 (-1,40%)
     
  • SDAX

    14.004,86
    +6,51 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.875,27
    +27,28 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    8.025,01
    +43,50 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.759,66
    +76,29 (+0,49%)
     

Verband: Etwa 90 000 Passagiere von Warnstreiks an Flughäfen betroffen

BERLIN (dpa-AFX) -Etwa 90 000 Passagiere müssen sich wegen des angekündigten Warnstreiks des Luftsicherheitspersonals an fünf deutschen Flughäfen nach Einschätzung des Flughafenverbandes ADV auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen. Der Verband rechnet aktuell mit mehr als 580 abgesagten Flugverbindungen. "Ein ganzes Land wird vom internationalen Luftverkehr abgeschnitten. Die Gewerkschaften haben jedes Maß verloren", kritisierte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. "Flughäfen gehören zur kritischen Infrastruktur und müssen vor Streikeskalationen geschützt werden."

Der ADV empfahl allen Reisenden, sich bei ihrer jeweiligen Fluggesellschaft zu erkundigen, ob der Flug stattfindet und ausreichend Zeit vor Ort einzuplanen.

Die Gewerkschaft Verdi hat die Luftsicherheitskräfte zu einem Warnstreik aufgerufen. Der ganztägige Ausstand betrifft nach Verdi-Angaben im Laufe der Nacht zum Donnerstag schrittweise die Flughäfen Hamburg, Stuttgart, Karlsruhe/Baden-Baden, Köln und Berlin. Bei den Tarifverhandlungen der Luftsicherheit geht es um die Arbeitsbedingungen von rund 25 000 Beschäftigten privater Sicherheitsdienstleister. Sie kontrollieren im Auftrag der Bundespolizei Passagiere, Personal und Gepäck an den Zugängen zum Sicherheitsbereich.

In dem Tarifkonflikt sind bislang fünf Verhandlungsrunden ohne Ergebnis geblieben. Bei einer ersten Warnstreikwelle an elf Flughäfen waren mehr als 1100 Flüge ausgefallen. Verdi fordert bei einer Laufzeit von zwölf Monaten eine Stundenlohnerhöhung um 2,80 Euro mit schneller einsetzenden Mehrarbeitszuschlägen ab der ersten Überstunde.