Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1641
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    11.795,79
    +45,64 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Venezuelas Präsident bekommt mehr Machtbefugnisse

·Lesedauer: 1 Min.

CARACAS (dpa-AFX) - In Venezuela hat die regierungstreue Verfassungsgebende Versammlung ein Gesetz verabschiedet, mit dem die Eigentumsverhältnisse bei Joint Ventures der staatlichen Ölgesellschaft PSVDA geändert werden können. Dies teilte der Vorsitzende der Versammlung und Vizepräsident der Sozialistischen Partei, Diosdado Cabello, nach Medienberichten mit. Das Gesetz ist eine Reaktion auf Sanktionen der USA. Es soll Präsident Nicolás Maduro erlauben, neue Ölgeschäfte mit Privatfirmen und Staaten vertraulich zu unterzeichnen.

Venezuela steckt in einer tiefen Krise. Aus Mangel an Devisen und wegen zahlreicher Sanktionen kann das einst reiche Land kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs importieren. Immer wieder fällt der Strom aus. Selbst Benzin ist in dem Staat, der eines der Länder mit den größten Ölreserven der Welt ist, mittlerweile Mangelware. Die Ölproduktion liegt darnieder. Aus Protest gibt es immer wieder Demonstrationen.