Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Minute
  • DAX

    17.700,78
    +99,56 (+0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.882,78
    -0,99 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.947,06
    -1,96 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.054,30
    +11,60 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0813
    -0,0029 (-0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.532,00
    +683,41 (+1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,84
    +0,30 (+0,38%)
     
  • MDAX

    25.861,84
    -23,91 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.394,95
    +5,64 (+0,17%)
     
  • SDAX

    13.786,29
    +17,58 (+0,13%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.646,90
    +21,92 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.937,77
    -16,62 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.003,07
    +55,33 (+0,35%)
     

Venezuela: Haftbefehle wegen Verschwörung gegen Referendum

CARACAS (dpa-AFX) -Venezuelas Generalstaatsanwaltschaft hat Haftbefehle gegen 14 Oppositionelle wegen des Vorwurfs der Verschwörung beantragt. Im Zusammenhang mit der umstrittenen Volksbefragung über den Anspruch auf eine Region des Nachbarlands Guyana am vergangenen Sonntag wird den Regierungsgegnern zudem Vaterlandsverrat und Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen, wie Generalstaatsanwalt Tarek William Saab am Mittwoch sagte. Zu den Beschuldigten gehören der frühere Parlamentspräsident und selbst ernannte Staatschef Juan Guaidó sowie die prominenten Regierungsgegner Julio Borges und Leopoldo López. Die meisten der Angeklagten leben im Ausland.

Am Sonntag hatte ein großer Teil der Bevölkerung Venezuelas nach Angaben der autoritären Regierung bei einer Volksabstimmung den Anspruch des Landes auf die rohstoffreiche Region Essequibo im Nachbarstaat Guyana unterstützt. Guyanas Regierung bezeichnete das Referendum als Bedrohung seiner Sicherheit und des Friedens. Das rund 160 000 Quadratkilometer große Gebiet Essequibo macht etwa zwei Drittel von Guyanas Territorium aus. "Die Verdächtigen haben versucht, den souveränen Kampf unseres Volkes um Essequibo zu torpedieren", sagte Generalstaatsanwalt Saab.

Die derzeitigen Grenzen des Gebiets wurden 1899 in einem Schiedsspruch eines Tribunals in Paris festgelegt, den die USA und Großbritannien veranlasst hatten. Venezuela beruft sich auf ein Abkommen mit dem Vereinigten Königreich von 1966 - wenige Monate, bevor die damalige Kolonie Britisch-Guayana unabhängig wurde. Dieses sah eine Verhandlungslösung des Disputs vor. Der Grenzkonflikt verschärfte sich, als 2015 vor der Atlantikküste Essequibos große Ölvorräte gefunden wurden. Guyana, eines der ärmsten Länder Südamerikas, erteilte dem US-Ölkonzern Exxon Mobil Förderlizenzen.