Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    13.918,63
    +274,68 (+2,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.606,75
    +53,61 (+1,51%)
     
  • Dow Jones 30

    30.960,00
    -36,98 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.852,00
    -3,20 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    +0,0004 (+0,0365%)
     
  • BTC-EUR

    26.076,43
    -1.684,47 (-6,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    635,92
    -11,40 (-1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    53,14
    +0,37 (+0,70%)
     
  • MDAX

    31.749,41
    +357,57 (+1,14%)
     
  • TecDAX

    3.395,80
    +30,87 (+0,92%)
     
  • SDAX

    15.470,81
    +124,24 (+0,81%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,18
    -276,11 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    6.701,04
    +62,19 (+0,94%)
     
  • CAC 40

    5.554,73
    +82,37 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.635,99
    0,00 (0,00%)
     

USA verhängen Sanktionen nach Verurteilung der 'Citgo 6' in Venezuela

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Nach der Verurteilung von sechs ehemaligen Öl-Managern zu langen Haftstrafen in Venezuela haben die USA gegen die zuständige Richterin und den Staatsanwalt Sanktionen verhängt. Der Korruptionsprozess gegen die als "Citgo 6" bekannten Männer sei politisch motiviert gewesen, und es habe an Garantien für faire Verfahren gefehlt, teilte US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch mit.

Bei den Männern handelt sich um einst führende Mitarbeiter von Citgo, der US-Tochter des staatlichen venezolanischen Ölkonzerns PDVSA. Sie seien Ende 2017 unter falschen Vorsätzen nach Venezuela gelockt und zu Unrecht inhaftiert worden, kritisierte Pompeo.

Ende November war nach Angaben der venezolanischen Justiz der frühere Citgo-Präsident José Pereira zu 13 Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt worden, die übrigen Ex-Manager bekamen Gefängnisstrafen von acht Jahren und zehn Monaten. Ihnen war unter anderem Korruption und Unterschlagung vorgeworfen worden. Fünf von ihnen besitzen Medienberichten zufolge neben der venezolanischen auch die US-Staatsbürgerschaft, der sechste habe eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis für die USA. Die US-Regierung spricht von sechs "US-Personen".

Die Sanktionen gegen die Richterin und den Staatsanwalt in dem Verfahren haben nach Angaben des US-Finanzministeriums zur Folge, dass etwaiges Vermögen der beiden in den USA eingefroren wird. Außerdem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihnen machen.

Venezuela bezieht 95 Prozent seiner Devisen aus dem Ölexport. Wegen fehlender Investitionen, Missmanagement und harter Sanktionen der USA ist die Erdölproduktion und -verarbeitung allerdings stark zurückgegangen. Mittlerweile muss das einst wohlhabende südamerikanische Land sogar Benzin importieren, etwa aus dem befreundeten Iran. Die USA sind einer der wichtigsten Verbündeten der Opposition, die unter dem selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó versucht, den autoritär regierenden Sozialisten Nicolás Maduro aus dem Präsidentenamt zu drängen.