Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 44 Minuten

USA: Konsumklima der Uni Michigan fällt auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren

·Lesedauer: 1 Min.

MICHIGAN (dpa-AFX) - Belastet durch Inflationsängste ist das Konsumklima in den USA ist im November auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 4,9 Punkte auf 66,8 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit November 2011. Analysten hatten hingegen einen Anstieg auf 72,5 Punkte erwartet.

Das schwindende Vertrauen spiegelt "eine eskalierende Inflationsrate und die wachsende Überzeugung der Verbraucher, dass noch keine wirksamen Maßnahmen entwickelt wurden, um den Schaden der Inflation zu verringern", sagte Richard Curtin, Leiter der Umfrage. Steigende Kosten für Lebensmittel, Benzin und Wohnen würden die Kaufkraft der Verbraucher trotz eines stärkeren Lohnwachstums untergraben. So erwarten die Verbraucher, dass die Inflationsrate im nächsten Jahr auf 4,9 Prozent steigen dürfte. Dies wäre der höchste Stand seit 2008.

Die Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Konsumente trübte sich überraschend deutlich ein. Die Erwartungen der Verbraucher gingen überraschend zurück.

Der Indikator der Uni Michigan ist ein Maß für das Kaufverhalten der amerikanischen Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.