Deutsche Märkte öffnen in 8 Minuten

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe leicht gesunken. In der vergangenen Woche sei die Zahl der wöchentlichen Erstanträge um 2000 auf 184 000 gefallen, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit 180 000 Anträgen gerechnet. Das Niveau der Hilfsanträge bleibt damit im längerfristigen Vergleich sehr niedrig.

In der Woche zuvor waren nach revidierten Daten 186 000 Anträge gestellt worden und damit 1000 mehr als ursprünglich gemeldet. Bereits seit Mitte Februar liegt die Zahl der Erstanträge unter der Marke von 200 000. Das Niveau ist damit niedriger als vor Ausbruch der Corona-Krise. In den Monaten vor dem Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 wurden jeweils mehr als 200 000 Hilfsanträge gemeldet.

Die wöchentlichen Erstanträge gelten als zeitnaher Indikator für die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt der größten Volkswirtschaft der Welt. Die US-Notenbank Fed orientiert sich bei geldpolitischen Entscheidungen auch stark an der Entwicklung am Arbeitsmarkt. Angesichts des robusten Jobmarktes und der hohen Inflation hat die Fed ihren Leitzins bereits angehoben und mehrere Zinserhöhungen im Lauf des Jahres in Aussicht gestellt, wobei auch große Zinsschritte nicht ausgeschlossen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.