Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    17.776,44
    -250,14 (-1,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.914,42
    -70,06 (-1,41%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.387,20
    +4,20 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0616
    -0,0010 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.730,97
    -2.882,17 (-4,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,68
    +0,27 (+0,32%)
     
  • MDAX

    26.031,30
    -415,84 (-1,57%)
     
  • TecDAX

    3.293,10
    -41,22 (-1,24%)
     
  • SDAX

    14.047,75
    -210,33 (-1,47%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.865,92
    -99,61 (-1,25%)
     
  • CAC 40

    7.928,86
    -116,25 (-1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

US-Wahl: Murdoch räumt Falschbehauptungen einiger TV-Moderatoren ein

WASHINGTON (dpa-AFX) -Der einflussreiche Medienunternehmer Rupert Murdoch hat die Verbreitung von Falschbehauptungen nach den Präsidentschaftswahlen 2020 durch einige Kommentatoren des konservativen US-Senders Fox News eingeräumt. Das geht aus Auszügen eines Gerichtsdokuments hervor, das von US-Medien am Montag verbreitet wurde und eidesstattliche Aussagen des 91-Jährigen von Anfang Februar wiedergibt. Die Falschnachricht, der damals noch amtierende Präsident Donald Trump sei durch Betrug um seine Wiederwahl gebracht worden, sei von einigen Fox-News-Kommentatoren unterstützt worden - aber nicht vom gesamten Sender, wird Murdoch darin zitiert. "Ich hätte mir gewünscht, dass wir das im Nachhinein stärker anprangern."

Hintergrund ist eine Verleumdungsklage des Wahlcomputer-Herstellers Dominion gegen den Sender Fox News, der zu Murdochs Medienimperium gehört. Dominion fordert in dem Rechtsstreit rund 1,6 Milliarden US-Dollar (1,5 Milliarden Euro) Schadenersatz, weil Fox News Berichte über angebliche Manipulation der Wahlcomputer verbreitete. Das Management des TV-Senders beruft sich auf die Pressefreiheit und beharrt darauf, die Version Trumps und seiner Anwälte legitimerweise als Nachricht behandelt und wiedergegeben zu haben.

Der Republikaner Trump behauptet bis heute wahrheitswidrig, er sei durch Betrug um seinen Wahlsieg gebracht worden. In dem Prozess vor einem Bundesgericht in Delaware will Dominion nachweisen, dass Fox News vorsätzlich Falschnachrichten ausstrahlte./trö/DP/zb