Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0054 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    14.806,72
    +441,30 (+3,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

US-WAHL: Koalition uneins über Kurs gegenüber den USA

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In der schwarz-roten Koalition bahnt sich ein Streit über den künftigen Regierungskurs gegenüber den USA an. Der für Außenpolitik zuständige Unionsfraktionsvize Johann Wadephul kritisierte am Freitag die Forderung von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich nach einer stärkeren Abkoppelung von den USA scharf. Die Äußerung sei "unverantwortlich", "abenteuerlich" und "undurchdacht", sagte der CDU-Politiker in Berlin. "Wir müssen mehr tun, europäischer werden, aber transatlantisch bleiben."

Konkret forderte Wadephul vor allem eine weitere Erhöhung der Verteidigungsausgaben. "Es wird deswegen im Bundestagswahlkampf (...) eine klare Auseinandersetzung zu dieser Frage geben: Wie stellen wir uns das transatlantische Verhältnis vor."

Mützenich hatte kurz nach der US-Wahl am Mittwoch gesagt: "Es gibt ernstzunehmende Stimmen auch in Europa, dass wir uns stärker abkoppeln müssen, auch von dem, was in den USA passiert. Und zu diesen Stimmen gehöre ich auch."