Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    17.415,80
    -3,53 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.862,54
    -10,03 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.042,60
    -6,80 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.210,21
    -337,83 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,23
    -0,26 (-0,34%)
     
  • MDAX

    25.817,20
    -182,28 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.394,61
    +0,25 (+0,01%)
     
  • SDAX

    13.712,55
    -53,11 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.684,36
    -21,92 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    7.937,45
    -29,23 (-0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

US-Notenbankchef Powell: Zinssenkungen 'irgendwann' in diesem Jahr

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die US-Notenbank will sich noch nicht auf einen Zeitpunkt für die geldpolitische Wende festlegen. Wahrscheinlich hätten die Leitzinsen ihren Höhepunkt erreicht, sagte Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch nach der Zinssitzung in Washington. Auch seien "irgendwann" in diesem Jahr Zinssenkungen zu erwarten, soweit sich die Wirtschaft erwartungsgemäß entwickle.

Allerdings benötige man mehr Zuversicht, dass sich die Inflation nachhaltig auf das Fed-Ziel von zwei Prozent zubewege, schränkte Powell ein. "Wir werden unsere Entscheidungen wie bisher auch von Sitzung zu Sitzung treffen."

Zuvor hatte die Fed ihre Leitzinsen in der Spanne von 5,25 bis 5,5 Prozent belassen. Dort liegt sie seit Sommer 2023. Angesichts rückläufiger Inflationsraten werden an den Finanzmärkten in diesem Jahr kräftige Zinssenkungen von der Federal Reserve erwartet. Ausmaß und Zeitpunkte sind aber ungewiss.