Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    18.658,92
    -110,04 (-0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,24
    -42,10 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.430,40
    -8,10 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.681,40
    +3.992,52 (+6,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.538,08
    +49,54 (+3,33%)
     
  • Öl (Brent)

    78,44
    -1,36 (-1,70%)
     
  • MDAX

    27.143,75
    -338,30 (-1,23%)
     
  • TecDAX

    3.425,96
    -31,33 (-0,91%)
     
  • SDAX

    15.103,88
    -93,49 (-0,62%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.382,44
    -41,76 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    8.107,20
    -88,76 (-1,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

US-Anleihen weiten Kursverluste aus - Renditen steigen

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Anleihen haben am Dienstag ihre Verluste aus dem frühen Handel ausgeweitet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) gab zuletzt um 0,48 Prozent auf 107,44 Punkte nach. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,68 Prozent.

Daten zur Entwicklung der Arbeitskosten sorgten für Renditeauftrieb und zudem legten auch die Hauspreise unerwartet stark zu. Der Inflationsdruck steigt. Zuletzt hat sich die Teuerung in den USA als hartnäckig erwiesen. An den Finanzmärkten sind die Erwartungen an Zinssenkungen durch die US-Notenbank vor diesem Hintergrund gesunken. Bei der Zinsentscheidung der Fed am Mittwoch wird nicht mit einer Lockerung der Geldpolitik gerechnet.

Im weiteren Handelsverlauf kam schließlich noch eine deutliche Eintrübung des Verbrauchervertrauens im April hinzu. Die Stimmung fiel auf den tiefsten Stand seit Sommer 2022.