Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.473,29
    -204,58 (-1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.963,20
    -67,15 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    38.514,54
    -338,32 (-0,87%)
     
  • Gold

    2.337,80
    -18,70 (-0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,0818
    -0,0043 (-0,40%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.301,83
    -336,17 (-0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.447,29
    -37,41 (-2,52%)
     
  • Öl (Brent)

    79,33
    -0,50 (-0,63%)
     
  • MDAX

    26.589,15
    -545,51 (-2,01%)
     
  • TecDAX

    3.362,40
    -48,43 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.885,92
    -263,58 (-1,74%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.183,07
    -71,11 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    7.935,03
    -122,77 (-1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.969,29
    -50,60 (-0,30%)
     

US-Anleihen steigen weiter

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre Vortagesgewinne ausgebaut. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) legte um 0,34 Prozent auf 155,52 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 3,43 Prozent.

Zur Wochenmitte hatten Negativ-Schlagzeilen aus Europas Bankensektor die Anleger in den als sicher geltenden Hafen der US-Staatspapiere getrieben. Auslöser war ein Kurssturz der Schweizer Großbank Credit Suisse an der Börse nach Bemerkungen eines Großinvestors aus Saudi-Arabien. Für etwas Beruhigung sorgte nun zwar, dass sich das Geldhaus über die Schweizer Notenbank Kredite von bis zu 50 Milliarden Franken gesichert hat. Kurz vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der Europäische Zentralbank (EZB) aber bleibt die Nervosität hoch. Es ist unklar, ob die EZB angesichts der Marktturbulenzen ihren geldpolitischen Kurs fortsetzt und die Leitzinsen kräftig erhöht.

US-Konjunkturdaten lieferten derweil kaum neue Impulse. So fiel die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zwar überraschend deutlich, und der Häusermarkt scheint sich im Februar wieder etwas besser entwickelt zu haben. Zudem sind die Preise von in die USA importierten Gütern im Februar erstmals seit längerem wieder gesunken. Allerdings hat sich das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia im März deutlich weniger als erwartet aufgehellt.