Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.770,54
    +222,01 (+0,64%)
     
  • Gold

    1.832,40
    +16,70 (+0,92%)
     
  • EUR/USD

    1,2161
    +0,0092 (+0,77%)
     
  • BTC-EUR

    47.712,49
    +672,46 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.497,32
    +61,54 (+4,29%)
     
  • Öl (Brent)

    64,84
    +0,13 (+0,20%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.741,80
    +108,96 (+0,80%)
     

US-Anleihen starten mit Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit deutlichen Kursverlusten in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab zu Handelsbeginn um 0,26 Prozent auf 131,84 Punkte nach. Die Rendite zehnjähriger Anleihen betrug 1,65 Prozent.

Am Markt wurden die Kursverluste vor allem auf die gute Stimmung an den Aktienmärkten zurückgeführt. Dort sorgte die Versicherung der US-Notenbank für Auftrieb, die extrem lockere Geldpolitik fortzuführen. Zentralbankchef Jerome Powell hatte nach der Zinssitzung erklärt, es sei noch zu früh, um über eine Verschärfung der Geldpolitik nachzudenken. Zugleich gab sich die Federal Reserve etwas zuversichtlicher für die wirtschaftliche Entwicklung in den USA.

Neue Konjunkturdaten stützten den Optimismus der Fed, wenngleich die Zahlen etwas schwächer ausfielen als erwartet. Die US-Wirtschaft beschleunigte ihr Wachstumstempo zu Jahresbeginn, während die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe weiter zurückgingen.