Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    17.881,27
    +115,04 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.954,59
    +37,60 (+0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.402,90
    -4,90 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0645
    +0,0024 (+0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.541,19
    -763,60 (-1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,16
    -1,20 (-1,41%)
     
  • MDAX

    26.036,42
    +62,57 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.273,54
    -18,68 (-0,57%)
     
  • SDAX

    14.077,68
    +68,39 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.873,49
    +53,13 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    8.039,17
    +106,56 (+1,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

US-Anleihen legen nach Powell-Aussagen zu

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch etwas gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) legte um 0,17 Prozent auf 111,48 Punkte zu. Die Rendite der Staatspapiere mit dieser Laufzeit erreichte 4,11 Prozent.

US-Notenbank-Chef Jerome Powell hat am Mittwoch keine raschen Zinssenkungen signalisiert. Erst im Laufe des Jahres dürfte die Fed ihre Geldpolitik lockern, sagte er vor dem Bankenausschuss des Repräsentantenhauses. Erst müsse man aber mehr Zutrauen gewinnen, dass die Inflation weiter und dauerhaft zurückgehe. Ähnlich hatten sich zuletzt andere Vertreter der Fed geäußert. Powell bestätigte, dass die Fed mit ihren kräftigen Zinserhöhungen wahrscheinlich am Ende angelangt sei.

Der Arbeitsmarktbericht des privaten Dienstleisters ADP lieferte kaum Impulse. Zwar blieb der Beschäftigungsaufbau im Februar hinter den Erwartungen zurück. Allerdings wurden die Zahlen für den Vormonat etwas nach oben revidiert. "Der Beschäftigungszuwachs bleibt solide", sagte Nele Richardson, Chefvolkswirtin bei ADP. Der offizielle Arbeitsmarktbericht der US-Regierung wird am Freitag veröffentlicht.

Thema an den Finanzmärkten war auch die im November anstehende Wahl in den USA. Da die Republikanerin Nikki Haley ihren Rückzug von den Vorwahlen vermeldete, ist der Weg frei für eine erneute Kandidatur von Donald Trump. "Der Ex-Präsident hat am großen Vorwahltag einmal mehr seine Dominanz der Republikanischen Partei bewiesen", schrieb Analyst Roland Metzenmacher von der BayernLB.