Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 52 Minuten
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    59.672,93
    +2.181,68 (+3,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.311,43
    +425,90 (+48,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    5.011,12
    -11,09 (-0,22%)
     

US-Anleihen legen nach Powell-Aussagen leicht zu

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch zu Handelsbeginn leicht gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) kletterte um 0,04 Prozent auf 111,34 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere lag bei 4,12 Prozent.

US-Notenbank-Chef Jerome Powell hat keine raschen Zinssenkungen signalisiert. Erst im Laufe des Jahres dürfte die Fed ihre Geldpolitik lockern, wie aus dem Redetext für eine Anhörung vor dem Bankenausschuss des Repräsentantenhauses hervorgeht. Erst müsse man aber mehr Zutrauen gewinnen, dass die Inflation weiter und dauerhaft zurückgehe. Ähnlich hatten sich in den vergangenen Wochen andere Vertreter der Fed geäußert. Powell bestätigte, dass die Fed mit ihren kräftigen Zinserhöhungen wahrscheinlich am Ende angelangt sei.

Auch der Arbeitsmarktbericht des privaten Dienstleisters ADP bot keine grundlegenden Neuigkeiten. Zwar blieb der Beschäftigungsaufbau im Februar hinter den Erwartungen zurück. Allerdings wurden die Zahlen für den Vormonat etwas nach oben revidiert. "Der Beschäftigungszuwachs bleibt solide", sagte Nele Richardson, Chefvolkswirtin bei ADP. Der Arbeitsmarktbericht der Regierung wird an diesem Freitag veröffentlicht.