Deutsche Märkte geschlossen

US-Anleihen legen im frühen Handel etwas zu

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag im frühen Handel etwas gestiegen. Eine Serie schwacher Konjunkturdaten aus der Eurozone und weitere Hinweise auf das Ausmaß der Wirtschaftskrise im Zuge der Corona-Pandemie in den USA stützten die Festverzinslichen. Zum Handelsauftakt war gemeldet worden, dass die Konsumausgaben der Amerikaner im März eingebrochen waren.

Zuvor hatten bereits führende Volkswirtschaften der Eurozone einen heftigen Konjunktureinbruch im ersten Quartal gemeldet. Führende Notenbanken wie die Fed versichern, der Konjunktur weiter mit einer extrem lockeren Geldpolitik unter die Arme zu greifen. Am Vorabend hatte die US-Notenbank ihre Krisenpolitik nach einer Zinssitzung allerdings nicht weiter verschärft.

Die Kurse zweijähriger Anleihen verharrten auf 99 27/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,19 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten um 4/32 Punkte auf 100 5/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 0,34 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 8/32 Punkte auf 108 16/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,60 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stiegen um 15/32 Punkte auf 118 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,23 Prozent.