Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.587,29
    +136,78 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,73
    -5,11 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

US-Anleihen: Kursverluste nach verlängertem Wochenende

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit Kursverlusten aus dem verlängerten Wochenende gekommen. Nach dem Feiertag zu Wochenbeginn sank der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) am Dienstag zum Start um 0,28 Prozent auf 110,28 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Anleihen stieg im Gegenzug auf 4,22 Prozent.

Im Handelsverlauf stehen nur wenige absehbare Ereignisse mit wirtschaftlicher Relevanz auf dem Programm. An Konjunkturdaten werden Auftragszahlen aus der Industrie erwartet. Ansonsten dürfte es weitgehend ruhig bleiben.

Aus den Reihen der US-Zentralbank äußerte sich zum Start Fed-Direktor Christopher Waller. Er sagte, angesichts der jüngsten Entwicklungen könne die Federal Reserve geldpolitisch vorsichtig vorgehen. Es gebe keine Notwendigkeit, kurzfristig etwas zu unternehmen. Die Bemerkungen sind für Waller, der als Befürworter einer straffen Geldpolitik gilt, eher zurückhaltend. Derzeit wird für die kommende Sitzung der Fed in zwei Wochen keine weitere Zinsanhebung erwartet.