Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    13.557,41
    +22,44 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.715,40
    +0,03 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.810,20
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0230
    +0,0013 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    22.549,05
    -552,70 (-2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    536,11
    -21,24 (-3,81%)
     
  • Öl (Brent)

    89,60
    -0,90 (-0,99%)
     
  • MDAX

    27.264,02
    -6,80 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.091,62
    -14,56 (-0,47%)
     
  • SDAX

    12.831,89
    +22,89 (+0,18%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.490,34
    +2,19 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.489,09
    -0,91 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

US-Anleihen geben zum Start weiter nach

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag ihre Verluste vom Wochenbeginn etwas ausgeweitet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,25 Prozent auf 118,17 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 3,0 Prozent.

Bereits im europäischen Handel waren die Anleihekurse überwiegend unter Druck geraten. Auslöser war ein Insiderbericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zur Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Demnach könnte die EZB die Leitzinsen am Donnerstag nicht wie zuletzt angenommen um 0,25 Prozentpunkte, sondern sogar um 0,5 Punkte anheben, um die hohe Inflation zu bekämpfen. Die Zinserwartungen an die US-Notenbank Fed sind derweil am Markt zuletzt etwas zurückgegangen.

Gemischt ausgefallene US-Konjunkturdaten aus der Immobilienbranche bewegten die Anleihenkurse indes kaum. Während die Baubeginne im Juni überraschend sanken, fiel die Zahl der Baugenehmigungen weniger stark als erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.