Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.697,77
    +108,61 (+0,28%)
     
  • Gold

    2.332,80
    -16,30 (-0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0730
    +0,0021 (+0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.580,80
    -516,48 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,49
    -5,67 (-0,41%)
     
  • Öl (Brent)

    79,76
    +1,31 (+1,67%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.840,73
    +151,85 (+0,86%)
     

US-Anleihen: Deutliche Verluste nach Arbeitsmarktdaten

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Freitag mit deutlichen Kursverlusten in den Handel gegangen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel um 0,84 Prozent auf 109,44 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,41 Prozent.

Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt fielen robust aus und verringerten damit die Wahrscheinlichkeit baldiger Zinssenkungen. Nicht nur wurden im Mai deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Auch zog die Lohnentwicklung an, was zusätzliche Inflationsrisiken mit sich bringt. Die Arbeitslosigkeit stieg zwar, sie befindet sich allerdings auf niedrigem Niveau.

Die Zinserwartungen an die US-Zentralbank Fed wurden nach den Daten weiter reduziert. Eine Lockerung der Geldpolitik in diesem Jahr wird am Anleihemarkt als zunehmend unwahrscheinlich angesehen. Fed-Vertreter betonen immer wieder die Notwendigkeit von mehr Zuversicht, bevor die Leitzinsen gesenkt werden können. Dazu gehört auch eine Normalisierung des engen und heißgelaufenen Arbeitsmarkts.