Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.809,13
    -194,46 (-0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.231,26
    +3.436,39 (+5,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.472,56
    +118,14 (+8,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.777,96
    +91,99 (+0,55%)
     
  • S&P 500

    5.305,71
    +2,44 (+0,05%)
     

Unterstützer sorgen sich um in China Inhaftierten Verleger Fu Cha

TAIPEH (dpa-AFX) -Mit einem gemeinsamen Appell haben sich Unterstützer für den in China inhaftierten taiwanischen Verleger Fu Cha eingesetzt. Mehr als 350 Wissenschaftler, Autoren, Verleger und Medienschaffende unterzeichneten einen am Freitag in Taipeh veröffentlichten Brief, in dem China aufgefordert wurde, der Familie und den Anwälten von Fu Cha Zugang zu ihm zu gewähren.

Die chinesische Justiz hatte Ende April Ermittlungen gegen den im März verhafteten Verleger Li Yanhe, besser bekannt als Fu Cha, eingeleitet. Er werde der Gefährdung der nationalen Sicherheit verdächtigt.

Der in der Volksrepublik geborene Fu Cha hatte 2009 in Taiwan den Verlag Gusa Press gegründet und Bücher veröffentlicht, die die Kommunistische Partei kritisieren oder Tabuthemen in China berühren.

Die Verhaftung werde "den kulturellen Austausch zwischen Taiwan und China gefährden", sagte Joshua Wang, ein ehemaliger Mitarbeiter von Gusa Press und enger Freund von Fu Cha, auf einer Pressekonferenz in Taipeh.

WERBUNG

"Wir fordern das Regime in Peking auf, detaillierte Informationen über seinen Aufenthaltsort bekannt zu geben und sicherzustellen, dass er unverzüglich zu seiner Familie nach Taiwan zurückkehren kann", forderte Cédric Alviani, Leiter des Ostasienbüros von Reporter ohne Grenzen in Taipeh.

Die Festnahme von Fu Cha wurde als Warnung Pekings an Taiwan verstanden, das eine selbstverwaltete Demokratie ist, aber von China als Teil seines Territoriums betrachtet wird.