Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.716,97
    -641,18 (-1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.399,12
    -18,76 (-1,32%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Unternehmer in Europa sind wieder zuversichtlich, doch außerhalb Europas sind die Aussichten besser

  • Das Vertrauen der europäischen Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzenden in die Wirtschaft erreicht den höchsten Stand seit Mai 2022

  • Geschäftsführer befürchten, dass sich die bilateralen Beziehungen zwischen Europa und China weiter verschlechtern werden, was auf mehrere Reibungspunkte zurückzuführen ist

  • Geschäftsführer sind sich darüber im Klaren, was die neue EU-Führung tun sollte, um die Wettbewerbsfähigkeit wiederherzustellen

  • Europas Staats- und Regierungschefs tun nicht genug, um die Verteidigungsfähigkeit zu verbessern

BRÜSSEL, 30. Mai 2024 /PRNewswire/ -- Das Vertrauen in die Wirtschaft der Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzenden vieler der größten europäischen Unternehmen steigt auf den höchsten Stand seit Mai 2022. Und dennoch beurteilen die Branchenführer die Geschäftsaussichten ihrer Unternehmen außerhalb Europas deutlich positiver als innerhalb.

The Conference Board Measure of CEO Confidence™ für Europe von ERT befragt Mitglieder des European Round Table for Industry (ERT) – die Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzenden einiger der bekanntesten europäischen Industrie- und Technologieunternehmen mit weltweiten Niederlassungen. In dieser 14. Ausgabe der halbjährlichen Umfrage wurde die Stimmung unter den Unternehmensleitern zu Themen wie den Wirtschaftsaussichten, Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit Europas und den Beziehungen zwischen Europa und China ermittelt.

WERBUNG

Insgesamt verbesserte sich das Vertrauen in die Wirtschaft (auf einer Skala von 0 bis 100) von einem relativ pessimistischen Wert von 42 vor sechs Monaten auf einen vorsichtig optimistischen Wert von 58 in der ersten Hälfte des Jahres 2024. Der Anstieg des Vertrauens ist in erster Linie auf die Verbesserung der Stimmung hinsichtlich der kurzfristigen wirtschaftlichen Bedingungen zurückzuführen.

Dr. Ilham Kadri, Geschäftsführer von Syensqo und Vorsitzender des ERT-Ausschusses für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation kommentierte „Die Erwartungen scheinen sich an die schwierigeren neuen Realitäten in Europa angepasst zu haben, und auf dieser Grundlage sehen wir einen Aufschwung des Vertrauens. Aber wir müssen diesen Aufschwung als das sehen, was er ist: Die Führungskräfte sind optimistisch, was die Investitionen und die Beschäftigung in ihren Unternehmen außerhalb Europas angeht – aber innerhalb Europas sind die Erwartungen viel weniger positiv."

 Als Wirtschaftsstandort scheint Europa sich auf einem Weg des relativen Niedergangs zu befinden. Dieses Umfrageergebnis spiegelt die Meinung wider, die immer wieder von Geschäftsleuten aller Größenordnungen in der gesamten EU geäußert wird. Die neue europäische Führung muss sich vorrangig um eine Trendwende bemühen, die Wettbewerbsfähigkeit in den Mittelpunkt des Arbeitsprogramms bis 2030 stellt."

Die Beziehungen zwischen China und Europa – aus der Sicht Europas und Chinas

Die Frage der sinkenden Wettbewerbsfähigkeit Europas muss auch unter dem Blickwinkel der sich verändernden Dynamik mit China betrachtet werden. Diese jüngste Ausgabe der Umfrage enthielt eine Reihe von Sonderfragen zur Qualität und zu den Reibungspunkten der Beziehungen zwischen Europa und China. Die eingegangenen Antworten spiegeln die Erwartung wider, dass diese kritische Beziehung auf absehbare Zeit eine Herausforderung bleiben wird.

Eine Mehrheit der europäischen Wirtschaftsführer (54 %) glaubt, dass sich die Beziehungen zu China in den nächsten drei Jahren verschlechtern werden, während nur 7 % eine Verbesserung erwarten (39 % erwarten keine Veränderung). Parallel dazu wurden im gleichen Zeitraum auch die in China ansässigen Geschäftsführer westlicher multinationaler Unternehmen von The Conference Board befragt. Sie sind etwas optimistischer, was die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und China angeht: 35 % erwarten eine Verschlechterung des Verhältnisses, 19 % rechnen mit einer Verbesserung und 45 % sagen keine Veränderung voraus.

Die Geschäftsführer glauben, dass die Beziehungen zwischen China und den USA die Beziehungen zwischen China und Europa stark beeinflussen werden. 54 % der Geschäftsführer in Europa sehen die Beziehungen zwischen China und den USA als einen der fünf wichtigsten Reibungspunkte in den Beziehungen zwischen der EU und China. Ein fast identischer Anteil der in China ansässigen Geschäftsführer (52 %) stimmt dieser Einschätzung zu. Die Überkapazitäten in der chinesischen Industrie werden von 54 % der europäischen Geschäftsführer und sogar von 77 % der in China ansässigen Geschäftsführer als Hauptkritikpunkt angesehen.

Weitere Faktoren, die aus europäischer Sicht zu Spannungen führen, sind die Abkehr Europas von China, die Dominanz Chinas bei wichtigen Rohstoffen, der Handel und weltweit gleiche Wettbewerbsbedingungen in den Schlüsselindustrien des grünen Übergangs.

Aus chinesischer Sicht stehen die Beziehungen zwischen China und Russland ganz oben auf der Liste der Reibungspunkte. 80 % der in China ansässigen Geschäftsführer nannten sie als einen der fünf wichtigsten Reibungspunkte in den Beziehungen zwischen den beiden Regionen.

Jacob Wallenberg, Vorsitzender von Investor AB und Vorsitzender des ERT-Ausschusses für Handel und Marktzugang kommentierte „Das derzeitige Klima der Eskalation zwischen den USA und China macht den globalen Handel noch komplexer. Europa sollte in Handelsangelegenheiten eine eigene Stimme haben und sich um gleiche Wettbewerbsbedingungen und europäische Wettbewerbsfähigkeit bemühen. Eine der unmittelbaren Herausforderungen für die neuen EU-Regierungschefs wird darin bestehen, die EU-Handelspolitik erfolgreich zu kalibrieren, um die geopolitischen Spannungen zu bewältigen."

Die Verbesserung der EU-Rechtsvorschriften ist der größte Hebel zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit

Über alle Sektoren und Unternehmensgrößen hinweg fordert die europäische Wirtschaft die politischen Entscheidungsträger auf, den sich beschleunigenden Verlust der Wettbewerbsfähigkeit Europas viel ernster zu nehmen und das Ausmaß dieser Bedrohung für den Wohlstand und die globale Bedeutung Europas zu erkennen. Nach den Europawahlen müssen sich die politischen Entscheidungsträger darauf konzentrieren, einen Politikwechsel herbeizuführen – und zwar auf eine Art und Weise, die rasch und tatsächlich Wirkung zeigt.

Auf die Frage nach den wirkungsvollsten Strategien zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit, die den EU-Regierungschefs zur Verfügung stehen, gaben 91 % der Geschäftsführer an, dass die Verbesserung und Vereinfachung des regulatorischen Umfelds in der EU der wirksamste politische Hebel wäre. Dieses Ergebnis folgt auf die nahezu einhellige Meinung der Geschäftsführer in der Herbstumfrage 2023, dass komplexe und inkohärente Regulierung der Risikofaktor Nummer eins ist, der die europäische Wettbewerbsfähigkeit behindert.

Fast drei Viertel der Geschäftsführer (73 %) sind der Ansicht, dass Maßnahmen zur Förderung der Binnenmarktintegration einen wesentlichen positiven Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit Europas haben – ganz im Sinne von Enrico Lettas jüngstem Aufruf zur Vertiefung des Binnenmarkts. An zweiter Stelle steht die Förderung von Innovation und technologischer Führerschaft. 71 % der Geschäftsführer sind der Meinung, dass sich weitere europäische Maßnahmen in diesem Bereich positiv auf die europäische Wettbewerbsfähigkeit auswirken würden – eine Botschaft, die bei den Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs über das nächste Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Gehör finden muss. Die Industrie in die Lage zu versetzen, schnellere Fortschritte bei den Klimazielen zu erzielen (63 % der Geschäftsführer), und die Voraussetzungen für den digitalen Wandel zu schaffen (56 % der Geschäftsführer), runden die Top-Fünf-Liste der Aufgaben der EU-Führungskräfte ab.

Selbstverteidigung: Europas Staats- und Regierungschefs tun nicht genug, um die Verteidigungsfähigkeit zu sichern 

Auf die Frage, ob Europa in der Lage sei, sich gegen Angriffe zu verteidigen, antwortete kein einziger der Befragten, er sei „sehr zuversichtlich", dass die europäische Führung genug tue, um eine ausreichende Verteidigungsfähigkeit sicherzustellen. Nur 4 % sind „zuversichtlich". Stattdessen sagt die große Mehrheit der Geschäftsführer (79 %), dass sie entweder „nicht zuversichtlich" oder „überhaupt nicht zuversichtlich" sind. Weitere 16 % haben eine „neutrale" Haltung zu diesem Thema und 4 % sagen, sie „wüssten es nicht".

Dieses Ergebnis spiegelt die Ergebnisse der jüngsten Eurobarometer-Umfrage** wider, in der die Bürger Sicherheit und Verteidigung als oberste Priorität für die EU in den nächsten fünf Jahren bezeichneten.

„Obwohl es eine gute Nachricht ist, dass das Vertrauen unter Europas Geschäftsführern zurückgekehrt ist, haben wir zum ersten Mal gesehen, dass die Kluft zwischen dem Vertrauen der Geschäftsführer in die Geschäftsaussichten innerhalb und außerhalb Europas deutlich gewachsen ist", sagte Sara Murray, geschäftsführende Direktorin, International, The Conference Board.

„In den Bereichen Investitionen, Beschäftigung und Umsatz blicken die Geschäftsführer innerhalb Europas deutlich weniger optimistisch in die Zukunft als im Ausland. Die Geschäftsführer sind sich darüber im Klaren, dass Europas Hürden auf schwerfällige Regulierung, das Versagen bei der vollständigen Integration des Binnenmarktes und die Zaghaftigkeit bei der technologischen Führung zurückzuführen sind. Angesichts der zu erwartenden Verschärfung der Spannungen mit China und der Schwächung der europäischen Verteidigungskapazitäten stehen die neuen politischen Entscheidungsträger in Europa vor großen Herausforderungen."

Eine vollständige Liste der Mitglieder des ERT finden Sie hier.
** Weitere Informationen zu den Eurobarometer-Ergebnissen:
Standard-Eurobarometer 101 - Frühjahr 2024 - Mai 2024 - - Eurobarometer-Umfrage (europa.eu)

Hinweis an die Redakteure:

Informationen zur Umfrage

The Conference Board und ERT arbeiten seit 2020 gemeinsam an einer Messung des Vertrauens von Geschäftsführern in Europa. Die Messung basiert auf den Ergebnissen von drei Umfragen zu folgenden Themen: 1) die gegenwärtigen geschäftlichen und wirtschaftlichen Bedingungen; 2) die Bedingungen in sechs Monaten; und 3) die Aussichten für die eigenen Branchen der Befragten. Diese Fragen werden seit 1976 vierteljährlich von The Conference Board in den Vereinigten Staaten erhoben. Die Umfrage wird zweimal im Jahr in Europa durchgeführt.

Zusätzlich zur Vertrauensmessung bewerten die Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzenden auch die Aussichten für ihr eigenes Unternehmen anhand von Fragen zu Beschäftigung, Umsatz und Kapitalinvestitionen innerhalb und außerhalb Europas. Der ERT hat diese Fragen seit der zweiten Jahreshälfte 2017 gestellt. Spezielle Fragen von aktueller Bedeutung sind in jeder Umfrage enthalten.

Die letzte Umfrage wurde zwischen dem 3. und 25. April 2024 bei 57 ERT-Mitgliedern durchgeführt. Sechsundfünfzig beantworteten die regulären Fragen, was einer Rücklaufquote von 98 % entspricht. Mindestens 55 Personen haben auf die speziellen Fragen geantwortet. Die Umfrage „Measure of CEO Confidence" (Messung des Vertrauens der Geschäftsführer) wurde zwischen dem 9. und 26. April in China an 42 Geschäftsführer und Führungskräfte verschickt. Die Rücklaufquote betrug 72 %.

Um die vollständigen Umfrageergebnisse herunterzuladen, klicken Sie hier

Informationen zu The Conference Board

The Conference Board ist eine von Mitgliedern getragene Denkfabrik, die zuverlässige Erkenntnisse über die Zukunft liefert. Wir wurden 1916 gegründet und sind eine überparteiliche, gemeinnützige Einrichtung, die in den Vereinigten Staaten den Status 501 (c) (3) der Steuerbefreiung besitzt.

Informationen zum European Round Table for Industry (ERT)

Der European Round Table for Industry (ERT) ist ein Forum, in dem rund 60 Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzende führender multinationaler Unternehmen europäischer Herkunft zusammenkommen, die ein breites Spektrum von Industrie- und Technologiesektoren abdecken. Der ERT setzt sich für ein starkes, offenes und wettbewerbsfähiges Europa ein, in dem die EU und ihr Binnenmarkt als Motor für integratives Wachstum und nachhaltigen Wohlstand dienen. Die Unternehmen der ERT-Mitglieder erwirtschaften zusammen einen Umsatz von mehr als 2 Billionen Euro, bieten rund 5 Millionen Menschen weltweit direkte Arbeitsplätze – die Hälfte davon in Europa – und erhalten Millionen von indirekten Arbeitsplätzen. Sie investieren jährlich mehr als 60 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung, vor allem in Europa.

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/624268/The_Conference_Board_Logo.jpg

Cision
Cision

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/unternehmer-in-europa-sind-wieder-zuversichtlich-doch-auWerhalb-europas-sind-die-aussichten-besser-302159748.html