Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.927,60
    -2,40 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.088,70
    -136,95 (-0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Unproduktiv im Homeoffice? Citi ruft zur Nachschulung ins Büro

(Bloomberg) -- Wenn es um Fernarbeit geht, gehört die Citigroup Inc. zu den flexibleren Wall-Street-Banken. Wenn die Produktivität von Mitarbeitern jedoch sinkt, müssen sie damit rechnen, mehr Zeit im Büro zu verbringen.

„Sie können sehen, wie produktiv jemand ist oder nicht”, sagte Vorstandschefin Jane Fraser am Dienstag bei einer Bloomberg-Veranstaltung am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. “Wenn er nicht produktiv ist, holen wir ihn zurück ins Büro, zurück an seinen Standort und wir geben ihm das nötige Coaching, bis er seine Produktivität wieder erhöht.”

Fraser hat den meisten Mitarbeitern die Möglichkeit angeboten, zumindest einen Teil der Zeit aus der Ferne zu arbeiten. Von den meisten allerdings wird erwartet, dass sie drei Tage pro Woche im Büro sind.

Das Beharren auf einer ganztägigen Anwesenheit im Büro hält Fraser für teilweise überholt. Bei solchen Maßnahmen würden die Mitarbeiter “mit ihren Füßen abstimmen”, hatte sie im Dezember in einem Interview mit dem Wirtschatsmagazin Fortune gesagt.

Citis Erfahrungen mit der Fernarbeit hätten die Bedeutung der Flexibilität, aber auch den Wert der persönlichen Zusammenarbeit und des Coachings unterstrichen. Es bestehe jedoch keine Notwendigkeit, zu einem Arbeitsmodell aus den 1980er Jahren zurückzukehren, so Fraser.

“Es gibt hier ein wichtiges Gleichgewicht“, führte sie aus. “Wir müssen weiterhin auf unsere Leute hören und dieses Gleichgewicht finden, aber wenn man nicht auf sie hört, besteht die Gefahr, dass man Probleme bekommt.“

Mehrere deutsche Banken prüfen derzeit, ob sie Homeoffice auch im Ausland erlauben sollen. BayernLB und DZ Bank haben dazu schon Regelungen getroffen und sind damit Vorreiter im Sparkassen- und Genossenschaftssektor.

Überschrift des Artikels im Original:Citi Summons Unproductive Remote Workers to Office for Coaching

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.