Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 18 Minuten
  • Nikkei 225

    38.106,41
    -708,15 (-1,82%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.866,64
    +142,40 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.405,74
    -12,13 (-0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     
  • S&P 500

    5.431,60
    -2,14 (-0,04%)
     

Nach der Uni fand ich keinen Job, also änderte ich meinen Namen im Lebenslauf – und bekam fast sofort eine Stelle

Kadiri sagte, dass er jetzt seinen Namen und seine Identität anerkennt.  - Copyright: Mukhtar Kadiri; Rebecca Zisser/BI
Kadiri sagte, dass er jetzt seinen Namen und seine Identität anerkennt. - Copyright: Mukhtar Kadiri; Rebecca Zisser/BI

Dieser Aufsatz basiert auf einem transkribierten Gespräch mit Mukhtar Kadiri, 39, aus dem Großraum Toronto, über seine Entscheidung, am Arbeitsplatz einen anderen Namen zu tragen. Der folgende Text wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

Mein Vater hat mich nach seinem Freund aus der Highschool genannt: Mukhtar lautet mein Vorname. Das bedeutet „Auserwählter“ auf Arabisch. Ich mag meinen Namen inzwischen sehr – er hat etwas Besonderes und Geheimnisvolles. Aber es hat eine Weile gedauert, bis es so war. Im Jahr 2007 fügte ich meinem Lebenslauf einen englisch klingenden Namen hinzu, in der Hoffnung, dass er mir helfen könnte, einen Job zu bekommen. Bis heute weiß ich nicht, ob das der Grund dafür war, dass ich am Ende eine Stelle bekam. Aber ich wollte dazugehören und nicht als ein „Anderer“ angesehen werden.

Ich dachte, ein englisch klingender Name als Deckname würde die Barrieren beseitigen

Ich bin in Nigeria geboren. Obwohl meine Familie muslimisch ist, war ich beim Aufwachsen hauptsächlich von Christen umgeben. Ein arabischer Name signalisierte den Menschen, dass ich Muslim war. Ich erinnere mich, dass ich mich anders fühlte und von anderen Kindern wegen meiner Religion gehänselt wurde. Im Jahr 2002 zog ich in die USA, um an der Texas Tech University Petroleum Engineering zu studieren.

WERBUNG

An der Universität fühlte ich mich weiterhin als Minderheit. In Nigeria gibt es bestimmte Möglichkeiten, Menschen zu klassifizieren, zum Beispiel nach Stamm und Religion, aber in den USA habe ich festgestellt, dass Menschen aufgrund ihres Aussehens stereotypisiert werden. Die Menschen glaubten, ich würde aufgrund meines Aussehens in die afroamerikanische Schublade passen. Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ich in irgendeine Kategorie passe.

Gegen Ende meines Studiums begann ich, mich auf einen Job in der Erdölindustrie vorzubereiten. Ich besuchte alle Karriereworkshops, arbeitete an meinem Lebenslauf, bewarb mich auf Stellen und ging zu Vorstellungsgesprächen. Aber ich stellte fest, dass einige meiner US-Kommilitonen viele Angebote einfach so bekamen. Im Gegensatz dazu hatte ich Mühe, eine Stelle zu bekommen. Ich war ein internationaler Student, und mein Arbeitgeber musste mein H-1B-Visum sponsern. Das machte es für mich auch schwieriger als für meine amerikanischen Kommilitonen, eingestellt zu werden.

Nach meinem Abschluss hatte ich Schwierigkeiten, ein Vorstellungsgespräch zu bekommen

Ich habe meinen Abschluss 2007 gemacht, ohne Aussicht auf einen Job, was mich sehr verunsichert hat. Während des Studiums konnte ich einige Vorstellungsgespräche auf dem Campus führen, da die Unternehmen die Vorstellungsgespräche über den Fachbereich arrangierten. Aber ich stellte fest, dass ich nach meinem Abschluss nicht mehr so viele Vorstellungsgespräche bekam.

Studien zeigen, dass Lebensläufe mit Englisch klingenden Namen mehr Rückrufe erhalten. Einige meiner nigerianischen Freunde hatten englische Namen. Und es schien, als hätten sie es leichter. Ich hatte zum Beispiel das Gefühl, dass sie bei gesellschaftlichen Anlässen als weniger fremd, und damit vertrauter wahrgenommen werden könnten und dass Gespräche leichter vonstattengehen würden als für mich.

Ich fügte den Namen Mark neben meinem Vornamen in meinem Lebenslauf in Anführungszeichen ein. Der Name hatte einige der gleichen Buchstaben wie Mukhtar. Ich dachte, es würde eine geringere Barriere zwischen mir und einem Gesprächspartner schaffen, wenn er mich mit einem leichter auszusprechenden Decknamen anreden könnte.

Kurz darauf bekam ich ein Vorstellungsgespräch bei einem Öl- und Gasdienstleistungsunternehmen. Ich weiß nicht mehr genau, wie lange es gedauert hat oder auf wie viele Stellen ich mich mit dem neuen Lebenslauf beworben habe. Aber ich hatte das Gefühl, dass sich die Gelegenheit fast sofort ergab. Der Gesprächspartner nannte mich Mark. Und schließlich bot mir das Unternehmen eine Stelle als Erdölingenieur an. Es ist möglich, dass ich auch als Mukhtar ohne den zusätzlichen Namen Mark zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden wäre. Allerdings spricht die zeitliche Abfolge schon dagegen.

Ich habe mich immer geärgert, wenn man mich bei der Arbeit Mark nannte

Ich trat die Stelle im Dezember 2007 an. In meiner Abteilung wurde Software für Öl- und Gasunternehmen entwickelt. Ich hatte meinen Namen nicht offiziell geändert, also war der Name Mukhtar immer noch in meiner E-Mail-Adresse auf der Arbeit enthalten. Mein Chef sprach mich dennoch mit Mark an. Ich stellte mich als Mark vor, und die meisten meiner Kollegen sprachen mich anfangs mit diesem Namen an. Ein Teil von mir mochte es nicht, wenn man mich Mark nannte. Ich zuckte zusammen, wenn die Kollegen ihn benutzten. Ich hatte das Gefühl, als würde ich meine Wurzeln verleugnen oder ein bisschen falsch sein. Niemand hat mich gezwungen, meinen Namen zu ändern, aber ich fühlte mich gezwungen, es zu tun, um nicht als Versager dazustehen. Ich wollte unbedingt einen Job.

Mit der Zeit ging ich dazu über, wieder Mukhtar zu verwenden. Ein nigerianischer Kollege, der für mich wie ein Mentor war, begann, meinen richtigen Namen zu verwenden. Nach acht Monaten im Job wurde ich in den Oman versetzt, wo ich etwa fünf Jahre blieb, bevor ich in die Vereinigten Arabischen Emirate zog. Das war für mich eine Gelegenheit, neu anzufangen. Da im Nahen Osten viel Arabisch gesprochen wird, stellte ich mich neuen Menschen als Mukhtar vor, nicht mehr als Mark. Die meisten erkannten meinen Namen, und einige sagten mir, er sei schön. Das war ein großer Unterschied zu den USA. Ich hatte im Nahen Osten das Gefühl, dazuzugehören und nicht fremd zu sein.

Als ich einen neuen Job in einem neuen Land suchte, weigerte ich mich, wieder ein Alias zu verwenden

Im Oman beantragte ich über ein Fachkräfteprogramm eine Daueraufenthaltsgenehmigung für Kanada, die mir 2015 erteilt wurde. Mein Visum war an meine Beschäftigung im Nahen Osten gebunden; es herrschte immer ein Gefühl der Ungewissheit. Daher wollte ich in Kanada eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung erhalten. Meine Familie und ich zogen 2017 nach Kanada, weil es in den Vereinigten Arabischen Emiraten Probleme mit dem Visum gab. Ich kannte niemanden wirklich und hatte kein Netzwerk in Kanada, also hatte ich Schwierigkeiten, einen Job zu finden. Arbeitgeber in Kanada legen großen Wert auf lokale kanadische Erfahrung, was es mir erschwerte, eine Stelle zu bekommen.

Einer meiner Freunde hatte seinen afrikanischen Namen heruntergespielt und seinen englischen und einfach klingenden Namen bevorzugt. Er schlug mir vor, meinen Namen ebenfalls zu ändern, um einen Job zu bekommen. Viele christliche Nigerianer haben einen einheimischen und einen christlichen Namen. Wenn sie also ins Ausland ziehen, nutzen sie vielleicht eher ihre christlichen Namen. Das muss nicht unbedingt bedeuten, dass sie ihren Namen ändern, sondern einfach ihren zweiten Vornamen als Vornamen verwenden. Sein Vorschlag erinnerte mich an all die negativen Gefühle, nicht authentisch zu sein, mich schuldig zu fühlen, die ich hatte, als ich noch Mark hieß. Also winkte ich ab.

Ich wollte die gleiche Erfahrung nicht noch einmal machen. Zudem wollte ich nicht einen wichtigen Teil von mir auslöschen, nur um einen Job zu bekommen. Ich bewarb mich weiter auf Stellen und knüpfte Kontakte. Und ein paar Monate später bekam ich zwei Jobangebote als Projektmanagerin. Außerdem fing ich bei einem Technologieunternehmen im Gesundheitswesen an und blieb fast vier Jahre lang in dieser Position.

Nun habe ich das Gefühl, authentisch zu sein, weil ich jetzt bei der Arbeit meinen richtigen Namen benutze. Obendrein bin ich stolz auf den Weg, den ich zurückgelegt habe, um an diesen Punkt zu gelangen. Ich habe gelernt, mein „Anderssein“ zu mögen.

Wenn ich heute mit Menschen spreche, sage ich ihnen freiwillig die Bedeutung meines Namens, ohne dass sie danach fragen. Es hat eine Weile gedauert, bis ich an einem Punkt angekommen bin, an dem ich liebe, wer ich bin und wo ich herkomme. Aber jetzt nehme ich meine Identität an.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.