Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    18.428,46
    -129,24 (-0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,81
    -38,99 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.414,50
    +7,20 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.288,32
    -385,33 (-0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,52
    +3,63 (+0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    77,48
    +0,52 (+0,68%)
     
  • MDAX

    25.177,50
    -120,97 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.325,64
    -18,16 (-0,54%)
     
  • SDAX

    14.271,57
    -19,13 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.148,22
    -19,15 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    7.516,41
    -82,22 (-1,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Unfallforscher fordern getrennte Radwege für mehr Sicherheit

MÜNSTER (dpa-AFX) -Viele Unfälle mit Radfahrern wären aus Sicht der Unfallforschung der Versicherer (UDV) vermeidbar. "Unsere Analyse ausgewählter Unfallstellen zeigt, dass oft ein eigener Radweg fehlt, es an zwei von drei Stellen Sichthindernisse gibt und Autos an jeder zweiten Unfallkreuzung mehr als 70 Stundenkilometer fahren dürfen", sagt Karen Zeidler, die Leiterin der Unfallforscher bei der Präsentation einer Studie in Münster.

Sie fordert beim Bau von Straßen getrennte und gut ausgebaute Radwege. Bei gefährlichen Kreuzungen sollte die Vorfahrtsregelung zum Schutz der Radfahrer aufgehoben werden.

Die Forscher haben 10.000 schwere Radunfälle auf Landstraßen in neun Bundesländern analysiert. Unfallschwerpunkte bilden Kreuzungen, wo mit 68 Prozent gut zwei Drittel der schweren Unfälle passieren. Im Schnitt sterben jede Woche vier Radfahrer oder -fahrerinnen und 50 werden schwer verletzt.