Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.761,93
    +239,35 (+0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,72
    -17,38 (-1,18%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

UN-Generalsekretär bei G20-Gipfel: Spannungen in Welt nehmen zu

NEU DELHI (dpa-AFX) -UN-Generalsekretär António Guterres hat in Indien vor Beginn des G20-Gipfels zu einem gemeinsamen Kampf gegen die Krisen in der Welt aufgerufen. "Die Spannungen nehmen zu, und das Vertrauen schwindet", sagte Guterres am Freitag nach der Ankunft in Neu Delhi. "Wir müssen zusammenkommen und geeint agieren für das gemeinsame Wohl."

Es bestehe die Gefahr einer zunehmender Konfrontation. "Unsere Welt ist in einem schwierigen Moment der Transformation." Die G20 könnten dabei helfen, den Übergang zu einer multipolaren Ordnung in der Welt zu begleiten. Gastgeber Indien wolle vor allem eine Stärkung des globalen Südens, lobte er.

Guterres sagte, dass die globale Finanzarchitektur überholt sei und eine tiefgreifende strukturelle Reform brauche. "Und dasselbe kann man auch über den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sagen", sagte er.

Der 74-Jährige nannte vor allem den Kampf gegen die sich "dramatisch" verschlechternde Klimakrise als eine der wichtigsten Aufgaben der Weltgemeinschaft. "Aber bei einer gemeinsamen Antwort fehlt es an Ambition, Glaubwürdigkeit und Dringlichkeit", mahnte er. Die G20 seien für 80 Prozent der klimaschädlichen Emissionen verantwortlich.

Am Samstag kommen die Staats- und Regierungschefs führender Wirtschaftsmächte zu dem zweitägigen G20-Gipfel zusammen. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird erwartet.