Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    18.156,55
    -97,63 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.908,55
    -39,18 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.380,20
    +11,20 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0694
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.709,31
    -2.077,30 (-3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.339,18
    -21,14 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    81,13
    -0,16 (-0,20%)
     
  • MDAX

    25.450,33
    -265,43 (-1,03%)
     
  • TecDAX

    3.283,09
    -28,33 (-0,86%)
     
  • SDAX

    14.508,10
    -91,46 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.226,80
    -45,66 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    7.625,10
    -46,24 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

Umfrage zu Kabel-TV: Ab Juli wollen viele Kunden abspringen

BERLIN (dpa-AFX) -Die im Juli anstehende Neuregelung beim Abrechnen des Kabelfernsehens wird laut Studie wohl eine massive Abwanderung von Kunden hin zu anderen TV-Übertragungswegen nach sich ziehen. Bei der aktuellen "Screens in Motion"-Umfrage des Burda-Verlages bekamen knapp 2000 Menschen die Frage gestellt, ob sie sich vorstellen können, auf "traditionelle", teils kostenpflichtige Fernsehübertragungswege zu verzichten und diese durch Streaming-Dienste oder Apps auf dem Smart-TV zu ersetzen: 40 Prozent antworteten dieses Jahr mit Ja. Im Vorjahr waren es noch 31 Prozent gewesen. 2022 hatten in der repräsentativen Online-Studie 33 Prozent mit Ja geantwortet.

"Dieser Anteil ist in diesem Jahr sprunghaft gestiegen", sagte die Verantwortliche der Studie "Screens in Motion", Marion Sperlich, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sperlich ist zugleich Head of Research Market Media Insights im Burda-Verlag. "Und auch die Zahl derjenigen Zuschauer, die bereits konkrete Absichten haben, ist in einem Jahr von 11 Prozent auf 14 Prozent gestiegen", erläuterte die Expertin. "Befragt haben wir im März, die Wechselbereitschaft sollte seitdem weiter gestiegen sein. In den Vorjahren waren das nur Lippenbekenntnisse." Die Zahl der Wechselwilligen sei also lange jeweils auf dem gleichen Niveau geblieben, diese Menschen hätten dies aber nicht umgesetzt. "Jetzt passiert etwas."

Diese Entwicklung gehe einher damit, dass zunehmend online geschaut und abgerufen werde, so Sperlich. "Wenn wir uns die Gerätenutzung in den letzten Jahren anschauen, zeigt sich, dass Smart-TV mittlerweile absolut mehrheitsfähig ist. 71 Prozent der Haushalte besitzen ein Smart-TV-Gerät. Für dieses Jahr verzeichnen wir nochmal ein Plus von 7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Da sind die Leute also gewappnet. Zusätzlich können natürlich die entsprechenden Sticks oder Receiver genutzt werden."

In den TV-Markt ist in den vergangenen Wochen Bewegung gekommen. Hintergrund ist der Wegfall des sogenannten Nebenkostenprivilegs im Juli 2024. Vermieter in Deutschland können die Gebühren für das Kabel-TV dann nicht mehr über die Nebenkosten auf ihre Mietparteien umlegen. Das bedeutet aber auch, dass die oftmals gängige Form des Fernsehens in Mietshäusern dann nicht mehr automatisch zur Verfügung steht.

Mieterinnen und Mietern steht ab Sommer die Wahl des Empfangsweges völlig offen. Sie können dann entweder einen einzelnen Vertrag mit einem Kabel-TV-Anbieter abschließen oder künftig auf Satellit, Antenne oder internetbasiertes Fernsehen setzen.