Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.762,78
    +58,36 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.068,06
    -4,39 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.441,20
    +23,80 (+0,98%)
     
  • EUR/USD

    1,0877
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.485,42
    -345,20 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,51
    +8,10 (+0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    80,33
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    27.493,34
    +52,11 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    3.442,90
    +11,69 (+0,34%)
     
  • SDAX

    15.223,34
    +60,52 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.445,36
    +25,10 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    8.188,48
    +20,98 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Umfrage: Jobanwärtern ist Vielfalt und Inklusion wichtig

ERFURT (dpa-AFX) -Angehenden Arbeitnehmern ist laut einer Umfrage Vielfalt und Inklusion bei zukünftigen Arbeitgebern wichtig. Etwa drei von vier befragten Studierenden und Auszubildenden gaben in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der IU Internationale Hochschule in Erfurt an, dass es ihnen sehr wichtig oder eher wichtig sei, dass ihr künftiger Arbeitgeber Maßnahmen in dem Feld ergreift.

Das sei für Firmen "ein wesentlicher Faktor insbesondere im Wettbewerb um die Fachkräfte von morgen", hieß es von der Hochschule. Mit Inklusion am Arbeitsplatz ist meist gemeint, dass Unternehmen sicherstellen, dass Menschen mit Behinderung die gleichen Chancen eingeräumt werden wie allen anderen Arbeitnehmern.

Darüber hinaus ergab die laut Hochschule repräsentative Umfrage, dass die Jobanwärter vor allem aufs Geld und einen sicheren Arbeitsplatz schauen: Etwa 76 Prozent nannten eine faire Vergütung als einen der Aspekte, der bei der Wahl von Arbeitgebern wichtig sei. Für 52 Prozent war es Arbeitsplatzsicherheit. Nur jeder Vierte nannte demnach den Stelleninhalt oder die Arbeitsaufgaben als wichtigen Faktor. Den geografischen Standort nannten 27 Prozent der Befragten. Mehrfachnennungen waren möglich.

Die Hochschule befragte im November und Dezember 2023 online 1214 Studierende und Auszubildende in Deutschland von 16 bis 65 Jahren.