Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.932,15
    +22,04 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Umfrage: Fachkräftemangel ist größte Herausforderung für Mittelstand

BONN (dpa-AFX) -Der Fachkräftemangel bleibt ungeachtet der hohen Inflation und der drohenden Probleme bei der Energieversorgung die größte Herausforderung für viele mittelständische Unternehmen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) unter mehr als 1000 Führungskräften hervor.

Bei der zwischen Juli und August durchgeführten Umfrage bezeichneten 36,6 Prozent der befragten Führungskräfte in mittelständischen Unternehmen den zunehmenden Fachkräftemangel als ihre größte Herausforderung. Auf den Plätzen dahinter folgten die Themen "Klimawandel und Nachhaltigkeit" (28,2 Prozent), Energieversorgung und -sicherheit (22,9 Prozent) und Digitalisierung (14,9 Prozent). Das Thema "Inflation und Krisen" belegte mit 12 Prozent nur den fünften Rang.

"Im Laufe unserer Befragung haben die Themen Energiekrise und Inflation zwar deutlich an Beachtung bei den Führungskräften gewonnen. Gleichwohl blieb die ganze Zeit über der Fachkräftemangel/Demografische Wandel die Herausforderung, die sie am meisten bewegt", berichtete Studienleiterin Annette Icks. Für einen Teil der betroffenen Unternehmen sei der Fachkräftemangel bereits zur existenziellen Frage geworden.