Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,0728%)
     
  • BTC-EUR

    15.930,44
    +0,20 (+0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Umfrage: 73 Prozent unzufrieden mit Krisenbewältigung der Regierung

BERLIN (dpa-AFX) -Fast drei Viertel der Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge unzufrieden mit der bisherigen Krisenbewältigung der Regierung. 73 Prozent äußerten sich in dem von Forsa erhobenen "Trendbarometer" für RTL/ntv unzufrieden (33 Prozent), sehr unzufrieden (14 Prozent) oder sogar "zunehmend wütend" (26 Prozent). Nur 25 Prozent äußerten sich im Großen und Ganzen zufrieden mit "der Art und Weise, wie die Bundesregierung die verschiedenen Krisen bewältigt". Wie RTL am Mittwoch mitteilte, hatte das Meinungsforschungsinstitut vom 28. Oktober bis zum 1. November gut 1500 Menschen befragt - also vor der Bund-Länder-Runde zu Entlastungen wegen der Energiekrise am Mittwoch.