Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.443,62
    -74,41 (-0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,85
    -52,98 (-1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    41.130,60
    +176,12 (+0,43%)
     
  • Gold

    2.468,40
    +0,60 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0936
    +0,0033 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.401,15
    +257,84 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.351,74
    +9,42 (+0,70%)
     
  • Öl (Brent)

    82,43
    +1,67 (+2,07%)
     
  • MDAX

    25.562,68
    -14,06 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.354,53
    -20,78 (-0,62%)
     
  • SDAX

    14.520,46
    -103,92 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • FTSE 100

    8.191,30
    +26,40 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    7.580,66
    +0,63 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.045,23
    -464,11 (-2,51%)
     

Ukraine verklagt drei EU-Staaten bei Welthandelsorganisation

KIEW (dpa-AFX) -Kiew hat gegen drei EU-Staaten wegen deren Importverbots für ukrainische Agrarprodukte Klage bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht. "Für uns ist es prinzipiell wichtig, zu beweisen, dass einzelne Mitgliedsstaaten kein Importverbot gegen ukrainische Waren verhängen können", sagte die für Wirtschaft zuständige Vizeregierungschefin, Julia Swyrydenko, gemäß einer Mitteilung vom Montag. Die Ukraine hoffe jedoch, dass Polen, die Slowakei und Ungarn ihre Importverbote aufheben und die Gerichtsverfahren sich nicht lang hinziehen werden. Verfahren bei der WTO sind in der Regel langwierig.

Parallel dazu soll der Druck der Europäischen Kommission und anderer EU-Mitgliedsstaaten auf die Ukraine-Anrainer erhöht werden, Agrarimporte wieder zuzulassen. Deutschlands Landwirtschaftsminister Cem Özdemir hat die Blockade ukrainischen Getreides durch die Regierungen in Warschau, Budapest und Bratislava bereits als "Teilzeitsolidarität" kritisiert.

Die Ukraine wehrt seit fast 19 Monaten eine russische Invasion ab. Wegen des laufenden Krieges ist der gewohnte Export auf dem Seeweg aus den ukrainischen Schwarzmeerhäfen beinahe zum Erliegen gekommen. Bis vergangenen Freitag unterlag die Ausfuhr von vor allem ukrainischem Getreide auf dem Landweg über die EU aufgrund von Bauernprotesten Beschränkungen. Die Aufhebung der Importverbote durch die EU-Kommission wurde von der Slowakei, Polen und Ungarn durch einseitige eigene Verbote ignoriert. Rumänien erwägt einen ähnlichen Schritt.