Deutsche Märkte schließen in 27 Minuten
  • DAX

    15.800,98
    +28,42 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.266,82
    +9,00 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    35.312,49
    -55,98 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.838,30
    +25,90 (+1,43%)
     
  • EUR/USD

    1,1348
    +0,0018 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    37.031,81
    +79,16 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    997,45
    +2,71 (+0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    87,05
    +1,62 (+1,90%)
     
  • MDAX

    34.141,47
    -13,89 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.524,60
    +22,97 (+0,66%)
     
  • SDAX

    15.545,30
    -78,68 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • FTSE 100

    7.580,52
    +16,97 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    7.164,96
    +31,13 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.502,82
    -4,08 (-0,03%)
     

Ukraine macht Russland für Hackerangriff verantwortlich

·Lesedauer: 1 Min.

KIEW (dpa-AFX) - Die Ukraine hat Russland für einen massiven Hackerangriff auf Internetseiten der Regierung verantwortlich gemacht. "Ersten Daten zufolge" seien die Angriffe aus Russland erfolgt, teilte das Ministerium für Kultur und Informationspolitik am Freitag in der Hauptstadt Kiew mit. So habe es in russischen Medien schon erste Hinweise auf die Attacken gegeben, noch bevor sie in der Ukraine aufgegriffen worden seien. Die Experten des Ministeriums mutmaßten, dass die Angriffe mit einer "kürzlichen Niederlage Russlands bei den Gesprächen zur zukünftigen Zusammenarbeit der Ukraine mit der Nato" im Zusammenhang stünden.

Zuvor hatten mehrere Ministerien einen Cyber-Angriff auf ihre Homepages beklagt. Betroffen waren unter anderem die offizielle Seite der Regierung sowie die Homepages des Außenministeriums, Energieministeriums und Zivilschutzministeriums. Die Attacke sei breitgefächert gewesen, hieß es. Eine auf Cyberangriffe spezialisierte Einheit nahm Ermittlungen auf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.