Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.744,97
    +145,74 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.221,01
    +32,70 (+0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.804,80
    -2,00 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1624
    +0,0009 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    54.007,09
    -452,32 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.507,73
    +1.265,05 (+521,29%)
     
  • Öl (Brent)

    84,05
    +0,29 (+0,35%)
     
  • MDAX

    35.113,80
    +264,78 (+0,76%)
     
  • TecDAX

    3.836,07
    +9,22 (+0,24%)
     
  • SDAX

    17.049,38
    +159,03 (+0,94%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.265,22
    +42,40 (+0,59%)
     
  • CAC 40

    6.755,92
    +43,05 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Twitter amüsiert sich über Facebook-Ausfall

·Freier Autor
·Lesedauer: 4 Min.

Klar, wenn Facebook, Whatsapp und Instagram ausfallen, freut sich die Konkurrenz: Twitter begrüßte die Kurzzeit-Gäste mit offenen Armen.

Facebook, Whatsapp und Instagram waren am Montag für einige Stunden nicht erreichbar
Am Montag waren für einige Zeit Facebook, Whatsapp und Instagram nicht erreichbar. Foto: Ercin Erturk / Anadolu Agency / Getty Images

Am Montag waren Facebook, Whatsapp und Instagram für einige Stunden nicht erreichbar. Weshalb sich die Online-Welt auf Twitter traf, oder treffen musste – entsprechend sehen heute die globalen Trends dort aus: #facebookdown, #whatsappdown und #InternetShutDown heißen einieg der beliebtesten Hashtags.

Literally everyone is auf Twitter

Twitter freute sich über den Boom und begrüßte alle Kurzzeit-Nutzer*innen: „Hello literally everyone“. Und natürlich dauerte es nicht lange, bis auf Twitter die Meme-Generatoren angeworfen wurden. Wir zeigen einige der besten Beiträge.

Dazu zählt sicherlich Dolly Parton, die ebenfalls alle Neuen begrüßte, die sonst auf Instagram, Facebook und Whatsapp ihre Zeit verbringen:

Viele, die sich nach langer Zeit mal wieder in ihren angestaubten Twitter-Account eingeloggt haben, dürften wohl überrascht sein, wie es mittlerweile auf dem Kurznachrichtendienst zugeht.

Hilfreiche Tipps

Facebook selbst teilte zwischenzeitlich mit, dass der Grund für die Störung in „Kommunikations-Problemen innerhalb der Datenzentren“ bestand. Deshalb funktionierten auch die eigenen Diagnose- und Reparaturtools nicht mehr.

Dabei hätte Mark Zuckerberg nur auf Twitter schauen und die gutgemeinten und sicherlich hilfreichen Tipps befolgen müssen, dann wäre Facebook flott wieder erreichbar gewesen: „Hat Zuckerberg denn schon versucht, Facebook aus- und wieder anzuschalten?“

Dabei – einige waren gar nicht so scharf darauf: „Vielleicht sollte er es einfach ausgeschaltet lassen.“

Manche forderten dazu passend, dass auch Youtube, Tiktok und Twitter nachziehensollten, um einen weltweiten und gemeinsam Spieletag für alle zu ermöglichen.

Doch die Facebook-Konkurrenz hielt sich hartnäckig online, wie dieses Meme zeigt:

Die Folgen

Andere, etwa der Postillon, twitterten zu den möglichen Folgen des Facebook-Ausfalls: „Experten rechnen mit Babyboom in 9 Monaten.

Auch wird gemutmaßt, dass vor allem die Oculus-Nutzer*innen von dem Ausfall schwer getroffen sein könnten: „Alle, die eine Oculus trugen, als Facebook ausfiel, sind noch in der virtuellen Realität gefangen. Und wenn sie dort sterben, sterben sie auch im echten Leben!“

Während viele ihren Spaß mit dem Ausfall hatten, mittlerweile sind alle drei Facebook-Dienste ja wieder erreichbar, sind manche einfach nur froh, den Tag überlebt zu haben

Oder sind eher traurig, dass sie rein gar nichts verpasst haben:

Zu viel Marktmacht?

Zuletzt: Etwas ernster kommentierte den Vorfall Edward Snowden, der eine Reihe von Tweets zum Thema absetzte. Darin thematisierte er unter anderem die gefährliche Marktkonzentration und Marktmacht, die Facebook innehat: 

„Wenn Facebook, WhatsApp und Instagram gleichzeitig offline gehen, ist es ein leicht verständliches Beispiel dafür, wieso manche Monopole besser wieder aufgeteilt werden sollten.“

Video: Facebook unter Druck - Großbaustellen beim Online-Riesen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.