Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 53 Minute
  • Nikkei 225

    37.614,53
    +175,92 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    38.239,98
    +253,58 (+0,67%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.315,59
    +593,59 (+0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,07
    -7,92 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.451,31
    +169,30 (+1,11%)
     
  • S&P 500

    5.010,60
    +43,37 (+0,87%)
     

Twitter-Alternative Bluesky bekommt mehr Aufmerksamkeit

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) -Die Twitter-Alternative Bluesky kommt mit dem Beitritt Prominenter stärker ins Rampenlicht. So verkündete am Freitag Model Chrissy Teigen auf Twitter, dass sie jetzt auch einen Bluesky-Account habe. Bei dem Dienst sind auch Hollywood-Regisseur James Gunn ("Guardians of the Galaxy"), die demokratische US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez und immer mehr bekannte Journalisten.

Bluesky habe bisher rund 40 000 Nutzer auf die Plattform gelassen, sagte Firmenchef Jay Graber am Freitag dem Finanzdienst Bloomberg. Der Dienst ist bisher nur mit Einladungen nutzbar, damit die Infrastruktur nicht auf einen Schlag überlastet wird.

Viele bekannte Twitter-Nutzer, die mit der Entwicklung des Kurznachrichtendienstes unter dem neuen Besitzer Elon Musk unzufrieden sind, waren in den vergangenen Tagen auf der Suche nach Einladungs-Codes für Bluesky. Tech-Milliardär Musk hatte bei Twitter unter anderem für Chaos rund um die Verifikations-Häkchen gesorgt und viele gesperrte Nutzer mit rechten politischen Ansichten wieder auf die Plattform gelassen.

Die Grundlage für Bluesky wurde ursprünglich bei Twitter gelegt. Mitgründer Jack Dorsey startete 2019 als damaliger Chef die Entwicklung eines neuen dezentralen Standards, auf den nach seinen Vorstellungen mit der Zeit auch Twitter aufspringen sollte. Doch Dorsey gab 2021 den Chefposten auf, das von ihm mitfinanzierte Bluesky wurde 2022 zu einem eigenständigen Unternehmen und Musk kaufte Twitter im vergangenen Oktober.

Dorsey, der einst sagte, eine Übernahme durch Musk sei die beste Lösung für Twitter, äußerte sich zuletzt mehrfach kritisch über Entscheidungen des neuen Besitzers. Aktuell versuchen auch mehrere andere Dienste wie Post, T2 sowie die dezentrale Plattform Mastodon, sich als Alternative für Musks Twitter zu etablieren. Auch der Facebook-Konzern Meta US30303M1027 arbeitet an einem textbasierten sozialen Netzwerk.