Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.468,79
    -215,96 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Tschechien erwirbt Flugabwehrsystem 'Spyder' aus Israel

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Das Nato-Mitglied Tschechien kauft das Flugabwehrraketensystem "Spyder" aus Israel ein. Vertreter beider Staaten unterzeichneten am Dienstag in Prag ein Regierungsabkommen über den Kauf, dessen Kosten sich auf umgerechnet rund 540 Millionen Euro belaufen. Die Modernisierung sei wichtig, um die strategische Infrastruktur des Landes zu verteidigen, sagte der tschechische Generalstabschef Ales Opata. Das Flugabwehrsystem des staatlichen israelischen Rüstungskonzerns Rafael kann sowohl gegen Flugzeuge und Hubschrauber als auch gegen Drohnen eingesetzt werden.

Die Lieferung der vier Abwehrbatterien soll bis zum Jahr 2026 abgeschlossen sein. Sie ersetzen ein veraltetes Flugabwehrraketensystem, das noch aus sowjetischer Produktion stammt. Die Unterzeichnung des Regierungsabkommens mit Israel erfolgt nur wenige Tage vor der Parlamentswahl in Tschechien am Freitag und Samstag. Der Auftrag wurde nicht öffentlich ausgeschrieben. Tschechien ist seit 1999 Mitglied des Nato-Verteidigungsbündnisses.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.