Deutsche Märkte geschlossen

Trumps Rückkehr ins Weiße Haus treibt asiatische Aktien auf Zwei-Wochen-Hoch

·Lesedauer: 2 Min.

Gute Nachrichten aus den USA lassen Asiens Märkte auf ein neues Hoch klettern. Der Nikkei-Index legt einen halben Prozentpunkt zu.

Donald Trumps Krankenhausentlassung beflügelt die asiatischen Märkte. Foto: dpa
Donald Trumps Krankenhausentlassung beflügelt die asiatischen Märkte. Foto: dpa

Die asiatischen Aktienmärkte sind am Dienstag nach der Rückkehr des US-Präsidenten Donald Trump ins Weiße Haus auf ein Zwei-Wochen-Hoch geklettert. Trump war am Montag (Ortszeit) am vierten Tag nach seiner Einlieferung wegen einer Covid-19-Infektion aus dem Krankenhaus in den Regierungssitz in Washington zurückgekehrt. Er fühle sich „wirklich gut“, erklärte er.

Die behandelnden Ärzte hatten zuvor vor der Presse erklärt, der 74-Jährige sei „noch nicht ganz aus dem Schneider“. Allerdings erfülle er die Kriterien für eine Entlassung und könne im Weißen Haus genauso gut weiterbehandelt werden.

In Tokio stieg der Nikkei-Index 0,5 Prozent auf 23.433 Punkte. In Hongkong zog der Index 0,9 Prozent an. In Taiwan ging es 1,2 Prozent nach oben. Auch der Aktienmarkt in Südkorea notierte fester. Die Börse in Schanghai blieb wegen eines Feiertags geschlossen. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 1,2 Prozent.

Die Anleger setzen ihre Hoffnungen auch auf die Fortsetzung der Gespräche über ein neues Corona-Hilfspaket. Neben Trumps Gesundheit „gibt auch einige Marktaufmerksamkeit darüber, ob der US-Kongress das Gesetz über zusätzliche Anreize verabschieden wird“, sagte Tai Hui, Chefstratege für den asiatischen Markt bei J.P. Morgan. „Wenn wir irgendeine Art von Stimulus sehen, denke ich, wird der Markt dies positiv bewerten, da ein Großteil der wichtigen Unterstützung aus der Vorrunde abgelaufen ist“, sagte er.

Im asiatischen Devisenhandel verlor der Dollar zeitweise 0,1 Prozent auf 105,65 Yen und stagnierte bei 6,7898 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent niedriger bei 0,9146 Franken. Parallel dazu stieg der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1791 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0786 Franken. Das Pfund Sterling gewann 0,1 Prozent auf 1,2987 Dollar.