Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    12.227,92
    -56,27 (-0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,56
    -6,04 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    29.260,81
    -329,60 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.644,40
    +11,00 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    0,9654
    +0,0043 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    20.932,33
    +1.364,16 (+6,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    461,61
    +28,51 (+6,58%)
     
  • Öl (Brent)

    77,82
    +1,11 (+1,45%)
     
  • MDAX

    22.450,37
    -91,21 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    2.654,10
    -2,18 (-0,08%)
     
  • SDAX

    10.507,91
    -0,05 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    7.020,95
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.769,39
    -14,02 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.802,92
    -65,00 (-0,60%)
     

Trump-Vertrauter Giuliani vor Geschworenenjury

Washington (dpa) - Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, ist wegen strafrechtlicher Ermittlungen im Zusammenhang mit der Wahl 2020 vor einer Geschworenenjury im US-Bundesstaat Georgia erschienen. US-Medienberichten zufolge verbrachte er mehr als sechs Stunden in einem Gerichtsgebäude in Atlanta. Dort sei er von einer sogenannten Grand Jury befragt worden. Eine Grand Jury wird eingeschaltet, um Beweise in möglichen Verbrechensfällen zu prüfen und zu entscheiden, ob Anklage erhoben werden soll.

Bei den Ermittlungen geht es um eine mögliche Beeinflussung der Präsidentenwahl 2020 durch Trump und sein Lager. Staatsanwältin Fani Willis in Fulton County in Georgia hatte im vergangenen Jahr eine Untersuchung eingeleitet. Hintergrund ist ein Telefonat zwischen Trump und dem obersten Wahlaufseher in Georgia, Brad Raffensperger.

Trump hatte Raffensperger in dem Gespräch aufgefordert, die fehlenden Stimmen zu «finden», um den knappen Wahlsieg seines Kontrahenten Joe Biden in dem Bundesstaat zu kippen. Mehrere Trump-Verbündete sind aufgefordert, vor einer inzwischen eingesetzten Jury auszusagen. Willis schloss im Juli im Sender NBC nicht aus, auch Ex-Präsident Trump vorzuladen.

Auf TV-Bildern war nun zu sehen, wie Giuliani vor dem Gerichtsgebäude ankam. Zu den Ermittlungen wollte er sich auf Nachfrage nicht äußern. «Wir werden darüber nicht sprechen, bis es vorbei ist», sagte er zur Presse. Es war zunächst unklar, welche Fragen die Grand Jury Giuliani gestellt hat und ob dieser Antworten gegeben hat. Der 78-Jährige habe Stunden später das Gericht in einem Geländewagen durch eine gesicherte Tiefgarage verlassen, berichtete der Sender NBC. Giulianis Anwalt hatte zuvor deutlich gemacht, dass sein Mandant sich auf das Anwaltsgeheimnis berufen werde, sollten ihm Fragen zu seinen Gesprächen mit Trump gestellt werden.