Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.710,39
    +17,02 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.037,82
    +2,41 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.339,90
    +5,40 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.399,70
    -496,73 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.492,07
    +7,87 (+0,53%)
     
  • Öl (Brent)

    77,84
    +0,12 (+0,15%)
     
  • MDAX

    27.217,17
    +92,93 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    3.435,88
    -1,49 (-0,04%)
     
  • SDAX

    15.189,65
    +21,21 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.101,62
    +6,65 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Trotz hoher Inflation: 2022 war ein durchschnittliches Streikjahr in Deutschland

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Trotz der hohen Inflation und den damit verbundenen Reallohneinbußen bei vielen Beschäftigten war das Jahr 2022 in Deutschland ein recht durchschnittliches Streikjahr. Das geht aus der am Donnerstag vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichten "Arbeitskampfbilanz 2022" hervor.

Danach gab es im vergangenen Jahr 225 Arbeitskämpfe, an denen insgesamt 930 000 Streikende teilnahmen. Rechnerisch fielen dadurch 674 000 Arbeitstage aus. Damit sei die Zahl der Arbeitskämpfe und der Beteiligten zwar etwas höher gewesen als im Vorjahr; 2021 waren 221 Arbeitskämpfe mit 909 000 Streikenden und 596 000 Ausfalltagen registriert worden. Im längerfristigen Vergleich habe sich das Arbeitskampfgeschehen aber "eher auf einem mittleren Niveau" bewegt, betonte das WSI.

Die umfangreichsten Streikaktionen fanden 2022 im Rahmen der Tarifrunden der Metall- und Elektroindustrie statt. Größere Flächenauseinandersetzungen gab es darüber hinaus bei den Unikliniken in Nordrhein-Westfalen, dem Sozial- und Erziehungsdienst und bei den Seehäfen. Die große Mehrheit der Arbeitskämpfe waren aber auch 2022 auf einzelne Firmen begrenzte Auseinandersetzungen um Haustarife. Laut WSI verfügt etwa jeder sechste Beschäftigte in Deutschland (17 Prozent) über eigene Streikerfahrung.

Im internationalen Vergleich, bei dem die arbeitskampfbedingten Ausfalltage pro 1000 Beschäftigte miteinander verglichen werden, liegt Deutschland laut WSI weiterhin im unteren Mittelfeld.

In diesem Jahr könnte das Arbeitskampfvolumen nach Einschätzung des WSI allerdings noch einmal erheblich zunehmen. Dafür spreche die hohe Beteiligung an den Warnstreiks bei Post, Bahn und Öffentlichem Dienst in den vergangenen Monaten. "Vor dem Hintergrund historisch hoher Inflationsraten hat sich der Verteilungskonflikt deutlich intensiviert", sagte Schulten. Hinzu komme, dass der zunehmende Arbeits- und Fachkräftemangel die Verhandlungsposition der Beschäftigten stärke und damit auch die Bereitschaft fördere, sich an Arbeitskampfmaßnahmen zu beteiligen.