Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.802,29
    +547,46 (+2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Trockene Brunnen, leere Pools: Gemeindebund erwartet Einschränkungen des Wasserverbrauchs

Gemeindebund warnt vor künftigen Einschränkungen im Wasserverbrauch. - Copyright: Getty Images/ Ashley Cooper
Gemeindebund warnt vor künftigen Einschränkungen im Wasserverbrauch. - Copyright: Getty Images/ Ashley Cooper

Ganz Europa leidet derzeit unter einer noch nie dagewesenen Hitzewelle. Experten sind sich sicher: Das ist nur der Vorgeschmack auf künftige Sommer. Der deutsche Städte- und Gemeindebund geht daher davon aus, dass manche Regionen in Deutschland künftig während anhaltender Dürreperioden mit eingeschränktem Wasserverbrauch leben müssen.

Künftige regionale Wasserknappheit verlangt nach Einschränkungen im Wasserverbrauch

„Zwar wird es in den kommenden Jahren voraussichtlich nicht zu einer deutschlandweit flächendeckenden Wasserknappheit kommen. Dennoch werden regionale Wasserknappheiten zu Einschränkungen der Bevölkerung, aber auch der Städte und Gemeinden führen“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Mittwoch.

Denkbare Folgen seien eine reduzierte Bewässerung von Parks sowie ein Auslassen des Bewässerns oder ein Abstellen der Brunnen, sagte Landsberg im Hinblick auf Städte und Gemeinden.

Aber auch Verbraucher und Verbraucherinnen müssen sich auf Einschränkungen einstellen. So fügt er zum privaten Verbrauch hinzu: „In Zeiten lang anhaltender Dürreperioden müssen regional wasserintensive Nutzungen wie die Gartenbewässerung und das Befüllen privater Pools auf ein Minimum reduziert oder gänzlich unterlassen werden.“

Bis zu 800 Liter Trinkwasser pro Stunde – allein für die Gartenbewässerung

Bereits vor wenigen Tagen sagte Landsberg gegenüber dem „Handelsblatt“: „Problematisch ist der drastisch steigende Wasserbedarf in der Industrie, in der Landwirtschaft, aber auch in Privathaushalten“. Es könne die Versorgungsinfrastruktur mancher Regionen an ihre Grenzen bringen – so verteile allein ein Rasensprenger bis zu 800 Liter Trinkwasser pro Stunde.

Laut dem Hauptgeschäftsführer sollen Privathaushalte nach ihren Möglichkeiten Regenwasser auffangen. Aber auch „kommunale Verwendungsverbote“ seien eine Möglichkeit. Zudem sprach Landsberg von „kommunalen Hitzeaktionsplänen“, welche Menschen vor den gesundheitlichen Gefahren der Hitze schützen sollen.

„Wir müssen in den Städten grüne Klimaoasen etablieren.“ Neben Dach- und Fassadenbegrünungen, Sitzgelegenheiten in kühler Umgebung und sogenannte Wasserverneblern, brachte er außerdem Überlegungen dazu an, schwarzen Asphalt durch einen helleren zu ersetzen. Das könne bereits Temperaturreduzierungen bringen.

dpa/lidi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.