Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.370,45
    +252,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,36
    +80,05 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    38.929,65
    +317,41 (+0,82%)
     
  • Gold

    2.033,40
    -0,90 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0825
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.724,50
    +647,11 (+1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,87
    +0,96 (+1,23%)
     
  • MDAX

    26.099,76
    +385,56 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.405,01
    +65,50 (+1,96%)
     
  • SDAX

    13.824,76
    +99,25 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,49
    +21,98 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.911,60
    +99,51 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.982,99
    +402,12 (+2,58%)
     

"Trendwende ist noch nicht absehbar": Preise für Immobilien fallen weiter

Immobilien in München zeichneten den stärksten Preisrückgang in einer deutschen Großstadt mit 6,3 Prozent. - Copyright: picture alliance / Caro | Ulrich
Immobilien in München zeichneten den stärksten Preisrückgang in einer deutschen Großstadt mit 6,3 Prozent. - Copyright: picture alliance / Caro | Ulrich

Der deutsche Immobilienmarkt bleibt nach Einschätzung des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (VDP) im Krisenmodus. Nach Angaben des Verbandes, dem unter anderem die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Landesbanken und die großen Sparkassen angehören, sind die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland im letzten Quartal 2023 um durchschnittlich 1,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal gesunken. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde ein Minus von 6,1 Prozent verzeichnet.

Die Preise für Gewerbeimmobilien, speziell für Büroimmobilien, sind angesichts der Tendenz zum Home Office historisch gesehen stark gefallen. Banken werden zunehmend betroffen, zeigen die am Montag veröffentlichten Daten.

Immobilienpreise sind seit Mitte 2022 gefallen – keine Trendwende in Sicht

Zudem deuten die Daten darauf hin, dass die Stabilisierung des Immobilienmarktes länger als erwartet dauert. Seit Mitte 2022 sinken die Preise kontinuierlich. VDP-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt sagt, "eine Trendwende bei den Immobilienpreisen, über die bereits des Öfteren in der Öffentlichkeit spekuliert wird, ist noch nicht absehbar." Erst im Sommer könne Tolckmitt mit einer Preisstabilisierung für Wohnimmobilien rechnen, während bei Gewerbeimmobilien eine Erholung nicht vor Ende des Jahres zu erwarten sei.

Der Immobilienpreisindex des VDP basiert auf Transaktionsdaten von über 700 Banken und ist aussagekräftiger als Analysen, die nur auf Inseraten basieren. Hauptgrund für den Preisverfall sind die gestiegenen Zinsen, die die Immobilienfinanzierungen verteuern und den Kauf für viele Menschen unerschwinglich machen. Auch für Großanleger lohnen sich Investitionen nicht mehr. Nach Angaben des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) sind die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland im vergangenen Jahr historisch stark gefallen.

Größte Preisrückgänge für Immobilien in München und Frankfurt

Mehrfamilienhäuser standen laut VDP zum Jahresende stärker unter Druck als selbst genutztes Wohneigentum. In den sieben Metropolen fiel der Preisrückgang mit durchschnittlich gut fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geringer aus als im Bundesdurchschnitt. Die größten Rückgänge verzeichneten München und Frankfurt mit 6,3 beziehungsweise 6,1 Prozent. In der Hauptstadt Berlin sind die Preise um 5,1 Prozent gefallen.

Gewerbeimmobilienpreise sinken stärker als Wohnimmobilienpreise

Bei Gewerbeimmobilien verzeichnete der VDP Ende 2023 historisch starke Rückgänge von 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und 4,9 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Der Trend zum Homeoffice führt dazu, dass weniger Büroräume benötigt werden, was die Immobilienpreise in vielen Ländern unter Druck setzt und insbesondere die Bilanzen der US-Banken belastet.

Die Immobilienkrise hat inzwischen auch die deutschen Banken erreicht. Die Deutsche Pfandbriefbank musste im vierten Quartal ihre Risikovorsorge erhöhen und versucht, die Investoren mit einer Aussage zu ihrer Liquiditätsausstattung zu beruhigen. Die Deutsche Bank, die vergleichsweise stark im US-Gewerbeimmobilienmarkt engagiert ist, hat Kredite in Höhe von rund 17 Milliarden Euro für US-Gewerbeimmobilien vergeben, davon sieben Milliarden Euro für Büroimmobilien. Die Deutsche Bank geht davon aus, dass die Kreditausfälle bei US-Gewerbeimmobilien im ersten und wahrscheinlich auch im zweiten Quartal höher ausfallen werden als gewünscht. Das US-Büroportfolio macht jedoch nur 1,5 Prozent des gesamten Kreditportfolios aus.

dpa/AA