Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.801,00
    -59,38 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

"Der Trainer sagte mir, dass ich 40 Minuten habe"

·Lesedauer: 1 Min.
"Der Trainer sagte mir, dass ich 40 Minuten habe"
"Der Trainer sagte mir, dass ich 40 Minuten habe"

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja, die nach öffentlichen Entführungsvorwürfen gegen ihre eigene Delegation während der Olympischen Spiele weltweit Bekanntheit erlangt hat, ist auf dem Weg in ihre neue Heimat Polen.

Timanowskaja kam am Mittwochmorgen am Tokioter Flughafen Narita an, von dem aus sie Richtung Warschau startet. In Polen hat die 24-Jährige ein humanitäres Visum erhalten.

Timanowskaja hatte sich geweigert nach Belarus zurückzureisen. Nach Kritik am Trainerteam sollte sie vor ihrem Wettbewerb über 200 m nach Hause geschickt werden. Aus Angst vor Sanktionen im autoritären Staat wandte sie sich an die Polizei und das IOC und bekam Hilfe von der polnischen Botschaft in Tokio.

“Du hast 40 Minuten, um zum Flughafen zu fahren”

“Ich wollte nicht nach Belarus, weil er mir schon am Abend gesagt hatte, dass ich Probleme bekommen könnte, wenn ich zurückkehre. Wenn ich die Anweisungen nicht befolge und den Staffellauf nicht mitlaufe, dann würden mich ernsthafte Probleme erwarten: die Entlassung aus dem Nationalteam, womöglich noch mehr”, erzählte die Leichtathletin im Bild-Interview.

Als die 24-Jährigen dann ihren Verband und ihr Trainer-Team in einem mittlerweile gelöschten Instagram-Video kritisierte, sagte ihr Trainer, dass sie “40 Minuten habe, um ihre Sachen zu packen und zum Flughafen zu fahren.”

In dem Moment wurde Timanowskaja bewusst, dass es um ihre Freiheit ging.

“Ich habe meine Verwandten zu Hause angerufen, meinen Mann und meine Großmutter”, sagte die Sprinterin: “Ich habe sie gefragt, was ich tun soll und versucht, dabei so viel Zeit wie möglich zu schinden.”

Ihr Fall hatte einen politischen Skandal ausgelöst, in Tokio drohen dem belarussischen Olympischen Komitee Konsequenzen. Das IOC hat eine “formelle Untersuchung” gegen das NOK eingeleitet und einen schriftlichen Bericht angefordert.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.