Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 59 Minuten
  • Nikkei 225

    26.111,54
    +174,33 (+0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • BTC-EUR

    19.538,23
    -297,34 (-1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,18
    -7,25 (-1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     
  • S&P 500

    3.585,62
    -54,85 (-1,51%)
     

Tijen Onaran investiert in Porno-Startup Cheex

Cheex-Gründerin Denise Kratzenberg (links) mit ihrer Neu-Investorin Tijen Onaran  - Copyright: Gordon Spandern
Cheex-Gründerin Denise Kratzenberg (links) mit ihrer Neu-Investorin Tijen Onaran - Copyright: Gordon Spandern

Noch bis vor Kurzem hätte sie sich nie vorstellen können, ihr Geld einmal in Pornos zu investieren. So erzählt es die Unternehmerin Tijen Onaran heute. Das hat sich mittlerweile geändert: Onaran hat sich an Cheex beteiligt. Die Plattform will authentische Pornofilme, Hörspiele und Workshops zeigen – nicht nur, aber insbesondere für Frauen. Für die gebe es bislang nämlich wenig ansprechende erotische Inhalte, glauben die Cheex-Gründer Denise Kratzenberg und Maximilian Horwitz.

Zwischen zehn und 15 Euro pro Monat bezahlen die Nutzerinnen für die Inhalte auf der Plattform. Neben den Filmen, die realistischen und authentischen Sex zeigen und eine gute Story erzählen sollen, gibt es auch Audio-Inhalte und Workshops. In den Kursen erklären Fachleute etwa, wie Analsex funktioniert. Ein ähnliches Produkt bietet die Berliner Firma Femtasy an, die sich jedoch ausschließlich auf Audioformate fokussiert.

Siebenstelliger Jahresumsatz mit Abos

Für ihre Beteiligung an Cheex hat Tijen Onaran etwas weniger als 50.000 Euro in die Hand genommen, ein typisches Angel-Ticket. Die 37-jährige Unternehmerin und Moderatorin berät Unternehmen zum Thema Diversität. Seit etwa zwei Jahren investiert sie auch in Startups – ursprünglich wollte sie dafür einen eigenen Fonds aufsetzen, bis dato beteiligt sie sich jedoch nur als Business Angel.

Den Cheex-Deal hat sie dieses Mal allein abgeschlossen, weitere Anteilseigner gibt es in dieser Runde nicht. Bei ihrem vorigen Investment in die Softtampon-Firma Nevernot hatte sie noch eine Gruppe an Investorinnen wie etwa die Comedian Carolin Kebekus motiviert, mitzuinvestieren. Nach diesem Deal hätten viele Gründerinnen und Gründer aus dem Bereich Sexual Health, Wellness und Frauengesundheit bei ihr angeklopft, erzählt die Unternehmerin. So auch die Cheex-Gründerin Denise Kratzenberg.

Onaran ist eigener Aussage nach in einem konservativen Elternhaus aufgewachsen. Schon bei dem Nevernot-Deal sei das ein Thema gewesen, sagt sie: Statt von der Periode habe ihre Mutter von der „Erdbeerwoche“, ihr Vater „dieser Geschichte“ gesprochen.

Nach den ersten Gesprächen mit Kratzenberg fragte Onaran unter ihren jüngeren Mitarbeiterinnen herum. Viele hätten Cheex bereits gekannt und ihr zu dem Deal geraten, erzählt sie. „Ich mochte den Educational-Aspekt und die Tatsache, dass man sich aussuchen kann, ob man lieber Audio oder Video mag.“ Sie etwa sei eher ein visueller Typ. Und nicht zuletzt hätten sie auch die Zahlen der Firma überzeugt: Einen siebenstelligen Umsatz generiert Cheex nach eigener Aussage mittlerweile pro Jahr.