Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 30 Minuten

Techaktien unter Druck? Schauen Sie erst mal auf Einzelhändler!

(Bloomberg) -- Der Einbruch von Technologieaktien bestimmt die Schlagzeilen in einem bislang tückischen Börsenjahr. Aber eine Branche schneidet noch schlechter ab.

Der MSCI World Retailing Index, in dem unter anderen der US-Discounter Target Corp., der deutsche Modeversand Zalando SE und Amazon.com Inc vertreten sind, ist auf dem besten Weg, sein erstes Jahr mit negativer Perfomance seit 2008 hinzulegen. Das Branchenbarometer hat in diesem Jahr bereits etwa 32% verloren und übertraf damit sogar den Rückgang des MSCI World Information Technology Index, der etwa 28% im Minus ist.

Dieselben Inflationssorgen, die Tech-Aktien unter Druck setzen, fordern auch von den Einzelhändlern Tribut: Der Druck auf die verfügbaren Einkommen steigt genauso wie die Kosten vom Transport bis zu den Löhnen. Warnungen von Branchengiganten wie Walmart Inc. und Target machen die Anleger nervös. Viele Analysten befürchten, dass da noch mehr kommt.

„Wir stehen am Anfang einer Inflationsspirale“, sagte Alasdair McKinnon, Chief Investment Officer von Sgurr Ventures. Der Druck, dem die Einkommen der Konsumenten ausgesetzt sind, habe viele Anleger überrascht.

Beispiel Target: Dessen Gewinnwarnung am 18. Mai schickte die Aktie um 25% in den Keller, der größte Tagesverlust seit dem Schwarzen Montag im Jahr 1987. Nur drei Wochen später musste der US-Riese seinen Ausblick schon wieder senken. Die Sorge, das Verbraucherumfeld könnte sich sehr schnell sehr stark eintrüben, war da.

Branchenriese Walmart sagt, man brauche noch etwa zwei Quartale, um die derzeit hohen Lagerbestände abzubauen, die das Unternehmen zu Rabatten gezwungen hätten. Auch mehrere Modehersteller wie Abercrombie & Fitch Co., American Eagle Outfitters Inc. und Gap Inc. äußerten sich vorsichtig.

Nur der Anfang

“Wir hatten bislang erst ein Quartal mit negativen Überraschungen”, sagt John Zolidis, Gründer von Quo Vadis Capital. “Normalerweise gibt es in einer Rezession mehrere Runden, bevor Aussichten und Aktienkurse ihre Tiefpunkte erreichen.” Für Besserung müsste sich die Inflation verlangsamen und die Fed einen weniger restriktiven Ansatz fahren, ansonsten dürfte es für die Branche noch eine ganze Weile ungemütlich bleiben.

Diese Bedenken haben zu fallenden Kursen und niedrigeren Bewertungen geführt. Billig sind Einzelhandelsaktien deswegen jedoch nicht. Die Einzelhändler im MSCI World Index sind bezüglich des erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnisses immer noch teurer als der Gesamtmarkt, was zum großen Teil auf hoch bewertete Onlinehändler wie Amazon und Zalando zurückzuführen ist.

Das ruft Leerverkäufer auf den Plan. Chewy Inc. und Hennes & Mauritz AB gehören zu den Aktien mit den meisten Leerverkäufen in der Branche. Durchschnittlich sind laut IHS Markit derzeit 5,4% des Streubesitzes der Aktien im Einzelhandelsindex leer verkauft, verglichen mit 3,5% im Januar.

Ausverkauf in Großbritannien

Da Inflation und Lebenshaltungskosten so ziemlich überall steigen, sind nur wenige Werte immun. In Großbritannien, wo die Stromrechnungen in die Höhe schießen und das Verbrauchervertrauen sinkt, haben Next Plc, Marks & Spencer Group Plc und Asos Plc stark gelitten. In Asien und Australien sieh es kaum besser aus.

Manche sehen mittlerweile jedoch Chancen. Sat Duhra, Portfoliomanager bei Janus Henderson Investors, sagt, dass in China Einzelhändler mit Fokus auf das Inland nach einer heftigen Korrektur allmählich attraktiv erscheinen.

Und nicht alle müssen oder wollen den Gürtel enger schnallen: Buchungen bei Fluggesellschaften nehmen zu und die Ausgaben für Luxusgüter halten sich besser als im Zuge der Finanzkrise 2008.

Am anderen Ende des Marktes entwickeln sich auch Einzelhändler im Billigsegment gut, da Haushalte mit geringerem Einkommen nach günstigeren Alternativen suchen. TJX Companies, Inc. glänzte jüngst mit ihren Gewinnmargen verglichen mit dem Wettbewerb. Bei den Discountern Dollar Tree Inc. und Dollar General Corp. kam es zu rapiden Kursanstiegen, nachdem sie die Umsatzerwartungen übertrafen.

“Es fällt schwer, die Kommentare von Walmart, wonach einige Verbraucher aufgrund der Inflation weniger Fleisch für den Mittagstisch kaufen, zur Deckung zu bringen mit denen von Remy-Cointreau, die eine gesunde Dynamik für ihren Cognac Louis XIII sehen”, sagte Swetha Ramachandran, Portfoliomanagerin bei GAM Investments.

Überschrift des Artikels im Original:

If You Thought the Tech Rout Was Bad, Spare a Dime for Retailers

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.