Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.586,62
    +215,28 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,46
    -17,64 (-1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Tech-Milliardär Peter Thiel sagt: Für Mathematiker ist Künstliche Intelligenz die größere Bedrohung als für Autoren

Peter Thiel - Copyright: John Lamparski/Getty Images
Peter Thiel - Copyright: John Lamparski/Getty Images

Peter Thiel ist der Meinung, dass der Ausbau der Künstlichen Intelligenz (KI) "schlimmer" für Mathe-Liebhaber sein werde — und nicht für Wortschöpfer.

Der Milliardär teilte seine Argumente in der neuesten Folge von "Conversations with Tyler" mit.

Thiel, 56, begann seine Karriere in der Technologiebranche, als er 1998 Paypal mitbegründete. Seitdem hat er sich aber auf andere Unternehmen verlagert. Darunter auch solche, die mit KI zu tun haben. Palantir, ein Unternehmen, das er 2003 mitbegründete, liefert Modelle für Künstliche Intelligenz an internationale Militärs wie die Ukraine und Israel.

WERBUNG

 

KI übernimmt viele mathematische Prozesse

Während des Interviews merkte Moderator Tyler Cowen an, dass große Sprachmodelle wie ChatGPT wachsen und mit der Zeit immer fortschrittlicher werden dürften. Auf die Frage, ob sich Autoren Sorgen machen sollten, antwortete Thiel, dass Mathematikliebhaber diejenigen seien, die in höchster Alarmbereitschaft sein sollten.

"Mein Gefühl sagt mir, dass es den Mathematikern viel schlechter gehen wird als den Wort-Leuten", sagte Thiel. "Man hat mir gesagt, dass die KI-Modelle in drei bis fünf Jahren in der Lage sein werden, alle Aufgaben der US-Matheolympiade zu lösen. Das würde die Dinge ganz schön verändern."

Thiel ging dann darauf ein, wie verschiedene Gesellschaften im Laufe der Geschichte abwechselnd der Mathematik oder der Schrift den Vorrang gaben, was ihn dazu veranlasste, über das Silicon Valley zu sprechen.

"Wenn ich in das Silicon Valley zu Beginn des 21. Jahrhunderts vorspulen würde, ist es viel zu sehr auf die Mathematiker ausgerichtet", sagte Thiel.

Aerial view of Silicon Valley. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images
Aerial view of Silicon Valley. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images

Thiel glaubt, die Mathematik wird durch KI untergraben

Thiel sagte, dass Mathematik oft als Maßstab für Kompetenz herangezogen werde. Das kann aber auch seine Schwächen haben. Thiel führte seine lebenslange Liebe zum Schach als Beispiel an.

"In den späten 80er, frühen 90er Jahren hatte ich eine Vorliebe für Schach, weil ich ein ziemlich guter Schachspieler war. Und so war ich der Meinung, dass man jeden auf seine Schachfähigkeiten testen sollte, und dass dies der entscheidende Faktor sein sollte", sagte Thiel. "Warum überhaupt Mathematik? Warum nicht einfach Schach? Das wurde 1997 durch die Computer untergraben".

Er fügte hinzu: "Ist das nicht das, was mit der Mathematik passieren wird? Und ist das nicht eine längst überfällige Neugewichtung unserer Gesellschaft?"

Business Insider hat zehn Jobs aufgelistet, die Künstliche Intelligenz höchstwahrscheinlich ersetzen wird, wenn der Sektor im März 2024 wächst. Darunter waren Buchhalter, Finanzjobs und Bereiche der Tech-Industrie.

Mark Muro, Senior Fellow der Brookings Institution, erklärte im Gespräch mit Business Insider, dass Technologien wie ChatPGT Code schneller als Menschen erstellen könnten, was bedeuten könnte, dass weniger Mitarbeiter benötigt werden.

"Was ein Team von Softwareentwicklern erforderte, braucht vielleicht nur einige von ihnen", sagte Muro.

Lest den Originalartikel auf Business Insider