Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    18.235,73
    -18,45 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.937,76
    -9,97 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.369,60
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0681
    -0,0025 (-0,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.461,11
    -1.137,14 (-1,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,51
    -4,81 (-0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    82,34
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.640,92
    -74,84 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    3.303,79
    -7,63 (-0,23%)
     
  • SDAX

    14.588,66
    -10,90 (-0,07%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.282,05
    +9,59 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    7.672,07
    +0,73 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

Tages- und Festgeld: So viel Geld geht euch verloren, wenn ihr Geld auf dem Girokonto liegen lasst, statt die derzeitigen Zinsen zu nutzen

Ihr solltet lieber keine allzu großen Beträge auf dem Girokonto liegen lassen. - Copyright: picture alliance | Jens Kalaene
Ihr solltet lieber keine allzu großen Beträge auf dem Girokonto liegen lassen. - Copyright: picture alliance | Jens Kalaene

Jeden Monat fließt das Gehalt auf euer Girokonto – im besten Fall bleibt am Ende des Monats etwas davon über. Vielleicht freut ihr euch, dass die Zahl in der Online-Banking-App immer weiter nach oben klettert. Schließlich gibt es eine gute Sicherheit, wenn man weiß, immer auf einen Notgroschen zurückgreifen zu können.

Doch: Ab einem gewissen Zeitpunkt solltet ihr reagieren und das Ersparte nicht einfach weiter auf dem Girokonto liegen lassen. Schließlich sind die allermeisten Girokonten nach wie vor zinsfrei. Gleichzeitig bieten Banken euch mit dem Tages- und Festgeld aber Alternativen mit stattlichen Zinsen an. Wie viel ihr durch die liegengelassenen Zinsen verliert, rechnen wir euch hier vor.

Zwei bis drei Nettogehälter zurücklegen

Angenommen, ihr habt inzwischen 10.000 Euro auf eurem Girokonto liegen. Dann solltet ihr euch in einem ersten Schritt überlegen, wie groß euer Notgroschen sein soll. Eine Faustregel besagt etwa zwei bis drei Nettogehälter. Bei einem Nettogehalt von 2000 Euro wären es dann 6000 Euro.

Das Tagesgeldkonto ist eine gute Möglichkeit, um einen Notgroschen zurückzulegen. Geld lässt sich für Notfälle meist innerhalb eines Werktages auf euer Girokonto überweisen, gleichzeitig geratet ihr nicht ständig in Versuchung, das Ersparte auch wieder auszugeben. Hier erhaltet ihr bei europäischen Banken inzwischen bis zu 2,5 Prozent Zinsen, bei Deutschen bis zu 1,6 Prozent. Das Fintech Trade Republic bietet 2,0 Prozent an. Angenommen, ihr legt die 6000 Euro hier zurück, dann würdet ihr pro Jahr immerhin 120 Euro Zinsen ausgezahlt bekommt.

WERBUNG

Und was mit den übrigen 4.000 Euro tun? Wer nicht langfristig an der Börse in Aktien und ETFs investieren will, sollte sich nach geeigneten Festgeldangeboten umsehen. Festgeld bedeutet, dass ihr das Geld der Bank für einen festgelegten Zeitraum anvertraut und es danach mit Zinsen zurückbekommt. Allerdings könnt ihr auf das Geld in diesem Zeitraum nicht zugreifen, beziehungsweise nur gegen eine Gebühr.

10.000 Euro Erspartes: 240 Euro Zinsen pro Jahr möglich

Europäische Banken zahlen mittlerweile bis zu 3,35 Prozent Zinsen für einjähriges Festgeld, deutsche Banken bis zu 3,0 Prozent. Wer 4.000 Euro als Festgeld mit drei Prozent Zinsen anlegt, würde pro Jahr 120 Euro Zinsen erhalten.

Rechnen wir zusammen. Durch die Rücklage auf dem Tagesgeldkonto erhalten wir pro Jahr 120 Euro durch Zinszahlungen, beim Festgeld ebenfalls 120 Euro. In Summe würden euch also 240 Euro verloren gehen, wenn ihr die 10.000 Euro Erspartes einfach weiter auf dem Girokonto liegen lasst.

Übrigens: Bei Fest- und Tagesgeld handelt es sich genau wie beim Girokonto in der Regel um Bankprodukte. Wenn ihr euer Geld bei Banken in der Eurozone zurücklegt, profitiert ihr – wie beim Girokonto – von der europäischen Einlagensicherung. Bei Ausfall der Bank seid ihr so bis zu 100.000 Euro abgesichert.

Disclaimer: Aktien, Kryptowährungen und Investments sind grundsätzlich mit Risiko verbunden. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die veröffentlichten Artikel, Daten und Prognosen sind keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Rechten. Sie ersetzen auch nicht eine fachliche Beratung.